Tennis

"Genie ist eine Straßenkämpferin"

Eugenie Bouchard hat Frieden in ihrem Tennisleben gefunden
© getty

In der zweiten Auflage der Liaison zwischen Thomas Högstedt und Eugenie Bouchard soll es wieder nur eine Richtung geben: nach oben, hin zu den Spitzenplätzen der WTA-Weltrangliste.

Frieden ist es also, der Eugenie Bouchard in den letzten beiden Jahren gefehlt hat. Und die gute Nachricht für die Fans der Kanadierin ist: Sie scheint diesen nun gefunden zu haben. Das zumindest attestiert ihr der zurückgekehrte Thomas Högstedt, der mach seiner Trennung von Madison Keys nun wieder die Wimbledon-Finalistin von 2014 betreut - nach einer lediglich mehrmonatigen Auszeit, schließlich hatten sich Högstedt und Bouchard erst im Frühjahr 2016 getrennt.

"Es ist wichtig, mit sich in Frieden zu leben. Ich glaube, sie ist jetzt angekommen. Sie ist bereit, sich mehr auf Tennis zu konzentrieren", erklärte Högstedt gegenüber dem Toronto Star. Der Schwede gilt als einer der Coaches mit der meisten Erfahrung auf der Tour, hat etwa auch Maria Sharapova über einen längeren Zeitraum betreut. "Es ist ein Prozess, der sich aufbauen muss. Ich erwarte zu Beginn gar nichts. Genie sagt, sie wird alles Notwendige tun."

Erlebe die WTA- und ATP-Tour Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Neben Högstedt hat Bouchard nun auch einen eigenen Fitnesscoach an ihrer Seite, Cassiano Costa, der auch schon mit Kei Nishikori zusammen gearbeitet hat. "Er ist bereit, viel zu reisen und quasi sein halbe Leben aufzugeben", erklärte die aktuelle Nummer 46 der Welt. Zumal vor allem die zweite Jahreshälfte 2016 überhaupt nicht nach Wunsch verlaufen ist. "Ich habe sicherlich einen kleinen Burnout gefühlt", so Bouchard. "Der permanente mentale Stress, jede Woche zu spielen, von Turnier zu Turnier zu reisen, keine Zeit zu haben zu trainieren, da war ich am Ende ausgelaugt und hatte einfach genug."

Vor etwas mehr als zwei Jahren hatte Eugenie Bouchard die Saison noch mit der Teilnahme an den WTA-Finals in Singapur abgeschlossen. Seitdem fehlt vor allem eines: die Beständigkeit. "Das ist das allerhöchste Ziel: Diese unglaubliche Konstanz zu haben, die man bei den absoluten Top-Spielerinnen sieht." Thomas Högstedt traut ihr das auf jeden Fall zu: "Sie ist eine Straßenkämpferin."

Die aktuelle WTA-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung