Fed-Cup: Julia Görges eröffnet Halbfinale in Stuttgart gegen Kvitova

SID
Freitag, 20.04.2018 | 12:36 Uhr
Julia Görges
© getty

Die deutsche Nummer eins Julia Görges (Bad Oldesloe) eröffnet für Deutschlands Fed-Cup-Mannschaft das Halbfinale in Stuttgart gegen Tschechien. Die 29-Jährige trifft im ersten Einzel am Samstag (12.00 Uhr/ DAZN) auf die zweimalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova.

Mit einem breiten Grinsen im Gesicht kletterten Angelique Kerber und Julia Görges Seite an Seite aus dem Paternoster des Stuttgarter Rathauses. Sichtbar locker und gelöst strahlten die beiden deutschen Topspielerinnen am Tag der Auslosung für das Fed-Cup-Halbfinale gegen Tschechien viel Zuversicht aus. Besonders dank ihrer formstarken Doppelspitze glaubt die DTB-Auswahl fest an ihre Chance auf den Einzug ins Endspiel - und das obwohl es in der Stuttgarter Porsche Arena gegen den Seriensieger der vergangenen Jahre geht.

"Wir sind gut vorbereitet, guter Dinge und guter Stimmung", sagte die deutsche Nummer eins Görges, die am Samstag (12.00 Uhr/DAZN) gegen die zweimalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova die Begegnung eröffnet. Im Anschluss stehen sich auf dem Sandplatz Kerber und die Weltranglistensechste Karolina Pliskova gegenüber. Am Sonntag werden die Paarungen getauscht, für das abschließende Doppel nominierte Kapitän Jens Gerlach zudem Tatjana Maria (Bad Saulgau) und Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn), die auf Barbora Strycova und Katerina Siniakova treffen.

Gerlach zuversichtlich: "Toll, dass beide dabei sind"

Für Teamchef Gerlach ist es in seiner Heimatstadt die zweite Partie in seiner neuen Rolle. Dass er, anders als beim Erstrundenmatch in Weißrussland (3:2), diesmal personell aus dem Vollen schöpfen und mit Görges und Kerber seine beiden Führungsspielerinnen aufbieten kann, stimmt den 44-Jährigen dabei zuversichtlich. "Es ist toll, dass beide dabei sind", sagte er am Freitag: "Sie sind in einer hervorragenden Verfassung. Ich bin guter Dinge, dass wir das am Wochenende auch sehen werden."

Während Görges in der Vorwoche mit dem Final-Einzug beim Turnier in Charleston glänzte, ist Kerber mit bislang 25 Siegen auf der Tour die weltweit erfolgreichste Spielerin in dieser Saison. In der Weltrangliste belegen sie die Plätze elf und zwölf, standen Anfang Februar sogar als erstes deutsches Duo seit Steffi Graf und Anke Huber vor über 20 Jahren gemeinsam in den Top 10. Das Selbstvertrauen ist dementsprechend groß. "Es wird ein schwieriges Wochenende, aber natürlich glauben wir an uns", sagte Kerber.

Dabei könnte die Hürde auf dem Weg ins insgesamt achte Fed-Cup-Finale für Deutschland höher kaum sein. Tschechien ist schließlich die alles überragende Nation der jüngeren Vergangenheit, gewann drei der letzten vier Austragungen, darunter auch das Finale gegen Deutschland vor vier Jahren in Prag. Doch die deutschen Damen sinnen auf Revanche. "Wir haben damals viel Erfahrung gesammelt und sind dadurch noch ein bisschen reifer geworden", sagte Kerber. Görges bemerkte knapp: "Es ist nicht mehr 2014."

Im ersten Halbfinale vor eigenem Publikum seit 24 Jahren zählen die DTB-Frauen zudem auf den Heimvorteil: "Ich hoffe, dass uns die Fans die entscheidenden ein, zwei Prozent bringen können. Darum geht es beim Fed Cup", sagte Kerber. An die Unterstützung vom eigenen Anhang würde sich die Kielerin am liebsten gewöhnen. Denn auch in einem möglichen Finale gegen die USA oder Frankreich besäße die deutsche Auswahl Heimrecht.

Die Auslosung im Überblick

Samstag, ab 12.00 Uhr

1. Einzel: Julia Görges (Bad Oldesloe) - Petra Kvitova

2. Einzel: Angelique Kerber (Kiel) - Karolina Pliskova

Sonntag, ab 11.00 Uhr

3. Einzel: Görges - Pliskova

4. Einzel: Kerber - Kvitova

Doppel: Tatjana Maria (Bad Saulgau)/Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) - Barbora Strycova/Katerina Siniakova

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung