Fed Cup: Julia Görges verliert Auftakteinzel gegen Tschechien

Von Ulrike Weinrich
Samstag, 21.04.2018 | 13:15 Uhr
Julia Görges
© getty

Julia Görges hat das Eröffnungseinzel im Fed-Cup-Halbfinale gegen Tschechien verloren und Angelique Kerber unter Zugzwang gebracht (JETZT im LIVETICKER und LIVE auf DAZN). Die deutsche Nummer eins unterlag der Weltranglistenzehnten Petra Kvitova mit 3:6, 2:6.

"Ich muss sagen, dass meine Gegnerin verdammt gut gespielt hat. Sie hat mir keine Zeit gegeben, mein Spiel aufzubauen. Ich hatte immer das Gefühl, ich bin in Bedrängnis", sagte Görges. Am Samstagnachmittag stehen sich im zweiten Einzel des Tages Angelique Kerber und Karolina Pliskova in einer Neuauflage des US-Open-Finals von 2016 gegenüber.

Julia Görges startete vielversprechend in die Partie gegen Kvitova. Die Stimmung in der mit 4500 Zuschauern ausverkauften Porsche Arena war von Anfang an gut. Neben dem Heimpublikum sorgte aber auch eine Hundertschaft tschechischer Fans für gehörigen Lärm. Allerdings hatten die Gäste zunächst nicht viel Grund zur Freude. Görges begann hochkonzentriert, nutzte beim 1:1 gleich ihren zweiten Breakball und führte wenig später mit 3:1.

Görges startet stark - doch Kvitova steigert sich

Sonderlich lange Ballwechsel gab es zunächst kaum, beide Spielerinnen profitierten zunächst von ihrem Aufschlag. Allerdings ließ das Service Görges in der Folge einige Male im Stich, während Kvitova auch von der Grundlinie immer sicherer wurde. Mit einem Vorhand-Return-Winner holte sich die zweimalige Wimbledonsiegerin das Break zurück. Es war der Wendepunkt...

Die Zuschauer standen wie eine Wand hinter Auckland-Siegerin Görges, die jüngst erstmals den Sprung in die Top Ten schaffte. In der Box neben der Team-Box hatte auch Boris Becker Platz genommen. Der Head of Men's Tennis im DTB fieberte neben seinem weiblichen Pendant Barbara Rittner, Head of Women's Tennis, mit.

Boris Becker drückt in der Box vergeblich die Daumen

Doch das nutzte der Weltranglistenelfte zunächst wenig. Beim 3:4 verlor sie erneut ihren Aufschlag, als eine Rückhand von ihr im Aus landete. Nach 32 Minuten holte sich Kvitova, die nach einem üblen Messerattentat im Dezember 2016 erst im vergangenen Frühling auf die Tour zurückgekehrt war, mit einem Aufschlagwinner der ersten Durchgang.

Nach dem Fehlstart redete Teamchef Jens Gerlach beim Seitenwechsel auf Görges ein. Der 44-Jährige, Nachfolger von Rittner als Kapitän, feierte sein Heimdebüt in seiner Geburtsstadt. Beim überraschenden 3:2-Erfolg im Viertelfinale im Februar gegen Gastgeber Weißrussland in Minsk hatte Gerlach ganze Arbeit geleistet. Damals hatten die beiden Spitzenspielerinnen Kerber und Görges gefehlt.

Aufschlag lässt Julia Görges im Stich

Görges ging mit einer 1:0-Führung in den zweiten Satz, doch danach musste die 29-Jährige gleich zweimal in ihr Service abgeben und fand den roten Faden nicht mehr. Linkshänderin Kvitova, die bei fünf der zehn tschechischen Titelgewinner dabei war, gab sich auch in der Folge keine Schwäche mehr und variierte ihr Spiel. Mit einem Vorhand-Gewinnschlag nutzte sie ihren ersten Matchball nach exakt einer Stunde. Görges verließ enttäuschend den Centre Court. Es war ihre fünfte Niederlage im sechsten Duell mit Kvitova.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung