Tennis

Fed Cup: Kerber sagt für Erstrundenpartie ab

Von tennisnet
Angelique Kerber - die Souveränität in Person
© Jürgen Hasenkopf

Angelique Kerber wird zu Saisonbeginn auf ihren Einsatz im Fed-Cup-Team verzichten. Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin fehlt der deutschen Mannschaft damit in der Partie in Weißrussland am 10./11. Februar 2018.

Angelique Kerber hat ihre Teilnahme am Erstrundenspiel des deutschen Fed-Cup-Teams abgesagt. Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin wird der Mannschaft um den neuen Kapitän Jens Gerlach damit am 10./11. Februar in Minsk gegen Gastgeber Weißrussland fehlen. Der Verzicht sei ihr "nicht leichtgefallen", sagte Kerber in einem Interview mit der "Berliner Zeitung" (Dienstagausgabe). Die 29-Jährige will der DTB-Auswahl aber künftig wieder zur Verfügung stehen.

Es gebe "viele gute junge Spielerinnen, für die das auch eine Chance sein kann", meinte Kerber, die derzeit mit Alexander Zverev am Hopman Cup in Perth/Australien teilnimmt. Das deutsche Duo hatte am Neujahrstag seine Auftaktpartie gegen Belgien mit 2:1 gewonnen. Kerber hatte bei ihrem Erfolg gegen Elise Mertens (7:6, 7:6) überzeugt. Nächster Gegner ist am Mittwoch das Team Kanada.

Kerber: Konstante Arbeit mit Fissette wichtig

Die Weltranglisten-21. Kerber begründete ihren Einsatz-Verzicht im Februar im Fed Cup mit ihrer sportlichen Situation. Nach einer enttäuschenden Saison hatte die ehemalige Nummer eins den Belgier Wim Fissette als Coach verpflichtet und einen Neustart gewagt. "Zu Beginn der neuen Zusammenarbeit ist es sehr wichtig, dass wir das konstant weiterführen, was wir in den letzten Wochen begonnen haben", erklärte Kerber: "Die Turniere in Doha und Dubai nach den Australian Open sind wichtig für mich, gerade mit der Trainingsphase davor." Lob hatte sie für Fissette parat: Er sei nie negativ, aber klar und genau das, was sie sich gewünscht habe, betonte die Melbourne- und New-York-Gewinnerin von 2016.

Der neue Fed-Cup-Teamchef Gerlach, der Barbara Rittner ablöste, wird bei seinem Debüt im Auswärtsspiel gegen den letztjährigen Finalisten Weißrussland damit auf die deutsche Nummer zwei verzichten müssen. Erwartet wird, dass Julia Görges die DTB-Auswahl anführt. Die Nummer 14 der Welt hatte ihre Mannschaft im vergangenen April mit zwei Einzelsiegen gegen die Ukraine (3:2) zum Klassenerhalt in der Weltgruppe geführt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung