Fed-Cup-Finale: US-Girls haben eine Hand am Pott

Vandeweghe bringt USA mit 2:1 in Führung

SID
Sonntag, 12.11.2017 | 13:57 Uhr
CoCo Vandeweghe hat ihre Favoritinnenrolle bestätigt
© getty

Die Weltranglistenzehnte Coco Vandeweghe hat den Favoriten USA im Fed-Cup-Finale gegen Gastgeber Weißrussland in Minsk mit 2:1 in Führung gebracht.

Damit braucht der Rekordsieger aus den ausstehenden beiden Matches nur noch einen Sieg für seinen insgesamt 18. Titelgewinn. Der letzte Triumph liegt bereits 17 Jahre zurück.

New-York-Halbfinalistin Vandeweghe besiegte im Spitzenspiel am Sonntag Aryna Sabalenka mit 7:6 (7:5), 6:1. Der Amerikanerin gelangen unter anderem zwölf Asse.

Im vierten Match stehen sich in der Tschischowska Arena US-Open-Champion Sloane Stephens und Alexandra Sasnowitsch gegenüber. Danach findet noch das möglicherweise entscheidende Doppel statt. Umstellungen sind vor allen Partien noch kurzfristig möglich.

Wackelkandidatin Stephens

Vandeweghe hatte am Samstag bereits ihr erstes Match gegen Sasnowitsch gewonnen (6:4, 6:4). Danach verlor die formschwache Stephens, die seit ihrem Triumph in Flushing Meadows Mitte September auf einen Sieg wartet, überraschend das Duell mit Sabalenka (3:6, 6:3, 4:6).

Die Weißrussinnen müssen bei ihrer Finalpremiere im seit 1963 ausgetragenen Wettbewerb auf ihre Spitzenspielerin Victoria Azarenka verzichten. Die zweimalige Australian-Open-Siegerin kann wegen eines anhaltenden Sorgerechtsstreits um ihren knapp einjährigen Sohn Leo den US-Bundesstaat Kalifornien derzeit nicht verlassen.

Weißrussland ist im Februar 2018 Erstrundengegner und Gastgeber des deutschen Teams. Die DTB-Equipe hatte in dieser Saison in der ersten Runde mit 0:4 auf Hawaii gegen die USA verloren, aber dann in der Relegation um den Verbleib in der Weltgruppe gegen die Ukraine in Stuttgart gewonnen (3:2).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung