Fed-Cup-Team kehrt zurück nach Stuttgart

Von Pressemitteilung
Montag, 27.02.2017 | 13:23 Uhr
Barbara Rittner und Angelique Kerber wollen in der Weltgruppe bleiben
© getty

An kaum einem anderen Ort fühlen sich die Spielerinnen von Barbara Rittner so wohl wie in der Porsche Arena in Stuttgart. Dort soll nun auch der Verbleib in der Weltgruppe des Fed Cup sichergestellt werden.

Für das deutsche Fed Cup-Team ist es die insgesamt sechste Begegnung in der Porsche-Arena seit 2011. "Für uns alle fühlt sich ein Heimspiel dort wie die Rückkehr ins eigene Wohnzimmer an. In der Porsche-Arena herrscht immer eine sehr positive Stimmung und die Spielerinnen fühlen sich unheimlich wohl", kommentiert Teamchefin Barbara Rittner die erneute Entscheidung für den Austragungsort in Stuttgart am 22. und 23. April.

Das deutsche Fed Cup-Team um Laura Siegemund (WTA 38), Julia Görges (WTA 51), Carina Witthöft (WTA 67) und Andrea Petkovic (WTA 82) hatte am 11. und 12. Februar die Erstrundenpartie in der Weltgruppe gegen die USA in Hawaii mit 0:4 verloren. Nun muss die deutsche Nationalmannschaft um den Verbleib in der ersten Liga des internationalen Damentennis kämpfen.

Die Ukraine war zeitgleich aus der Weltgruppe II in die Fed Cup-Saison 2017 gestartet und hatte sich mit einem 3:1-Heimsieg gegen Australien ihren Platz in der Relegation gesichert. Im Aufgebot standen Elina Svitolina (WTA 10), Lesia Tsurenko (WTA 50), Olga Savchuk (WTA-Doppel 41) sowie Nadiia Kichenok (WTA-Doppel 84).

Im Fed Cup haben sich Deutschland und die Ukraine bislang einmal gegenüber gestanden. Das deutsche Team siegte 2004 in Tschornomorsk mit 3:2.

Die weiteren Fed Cup-Relegationspartien lauten Frankreich gegen Spanien, Russland gegen Belgien und Slowakei gegen die Niederlande.

Die aktuelle WTA-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung