Die ITF beschließt Reformen für den Davis Cup ab 2018

Fünf-Mann-Teams, nur noch zwei Tage

Freitag, 06.10.2017 | 14:07 Uhr
In der Weltgruppe wird auch 2018 erst am Sonntag gejubelt.
© getty
Advertisement
Davis Cup Men National_team
Live
Frankreich -
Belgien: Tag 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3

Der Davis Cup soll schon 2018 umstrukturiert werden. Die größten Reformen betreffen indes die Weltzonen 1 und 2. Aber auch für die Teams in der obersten Etage gibt es Änderungen.

Immer mal wieder etwas Neues vom Davis Cup, aber den ganz großen Wurf hat sich die ITF dann doch noch nicht zugetraut. Die nun beschlossenen Änderungen betreffen in erster Linie die Welt Zonen 1 und 2, für die Davis-Cup-Teams in der Weltgruppe ändert sich vor allem eine Sache: Ab dem kommenden Jahr dürfen die Kapitäne einen fünften Spieler in die Mannschaften berufen, was vor allem die Doppel-Spezialisten freuen sollte.

Die größten Bewegungen gibt es aber etwa für die österreichische Auswahl, die im kommenden Jahr zuhause gegen Weißrussland den nächsten Anlauf für eine Rückkehr in die oberste Etage anstrebt.

  • Gespielt wird in der Zone 1 nur noch am Freitag und Samstag.
  • Alle Matches werden Best-of-Three gespielt.
  • Am Freitag gibt es zwei Einzel, am Samstag das Doppel, danach bei Bedarf die restlichen zwei Einzel
  • Auch in dieser Etage sind nunmehr fünf Spieler pro Team erlaubt.

Für die Weltgruppe, und damit das deutsche Team, das zum Auftakt 2018 in Australien antreten muss, ebenfalls relevant:

  • Sollte die Entscheidung schon nach dem vierten Match gefallen sein, wird das fünfte nicht mehr ausgetragen.
  • Sollte das vierte Match aufgrund von Verletzung oder anderer Gründe nicht zuende gespielt werden können, entscheidet der Referee darüber, ob das fünfte Match zur Austragung kommt.

Mehr Topspieler am Start?

David Haggerty, der Präsident des Weltverbandes ITF, erhofft sich von den Änderungen in erster Linie, mehr Topspieler dazu zu bewegen, im traditionsreichsten Mannschafts-Wettbewerb im Tennissport anzutreten.

Kritische Stimmen bleiben dennoch nicht aus, auch aus Deutschland: Dirk Hordorff, Vize-Präsident des Deutschen Tennis Bundes, gehen die Änderungen nicht weit genug, sein Verband hatte gefordert, dass die Umstrukturierung auch in der Weltgruppe seine Umsetzung findet.

Weniger Einnahmen, gleiche Kosten

Günter Bresnik, ehemals Davis-Cup-Kapitän Österreichs und augenblicklich Coach von Dominic Thiem bekennt sich indes zur Tradition, er fürchtet, dass der Wettbewerb zu Tode gedoktert wird.

Thomas Schweda, Geschäftsführer des Österreichischen Tennsiverbandes, sieht vor allem auch organisatorische Probleme. "Ich finde die Reformen und die Ideen eigentlich gut, aber die ITF hat uns vor vollendete Tatsachen gestellt", so Schweda. Es sei gerade in Österreich schwierig, eine geeignete Halle zu finden - und dann fällt nun auch noch ein Tag mit Zuschauereinnahmen weg. Bei gleichbleibenden Kosten.

Stefan Koubek kann den Neuerungen durchaus viel abgewinnen: Zum einen könne man aufgrund der Best-of-Three-Matches am Freitag später beginnen - ein Service für die berufstätigen Fans. Für die Spieler falle der "fade" Samstag weg, kein Ruhetag also, vielmehr gibt es da schon die Entscheidung. Und damit auch die Möglichkeit, schon am Sonntag zum nächsten Turnier anzureisen. Für Koubek allerbeste Voraussetzungen, dass auch die Topspieler wieder ihre Liebe zum Davis Cup entdecken. Und: gerade für ein Land wie Österreich, das auf zahlreiche starke Doppelspieler zurückgreifen kann, kommt der fünfte erlaubte Mann im Team gerade recht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung