Frankreich macht Finaleinzug vorzeitig perfekt

Von SID
Sonntag, 17.09.2017 | 16:05 Uhr
Jo-Wilfried Tsonga
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 1
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 2
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Viertelfinale
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale

Der neunmalige Champion Frankreich hat als erstes Team den Einzug ins Davis-Cup-Finale vorzeitig perfekt gemacht.

Der neunmalige Champion Frankreich hat als erstes Team den Einzug ins Davis-Cup-Finale vorzeitig perfekt gemacht. Der Weltranglisten-18. Jo-Wilfried Tsonga besiegte Dusan Lajovic (Nr. 80) mit 2:6, 6:2, 7:6 (7:5), 6:2 beim Heimspiel in Lille und sorgte damit für die uneinholbare 3:1-Führung gegen Serbien. Frankreich steht zum dritten Mal innerhalb von sieben Jahren im Endspiel.

Am Vortag hatten Nicolas Mahut und Pierre-Hugues Herbert die Serben Nenad Zimonjic und Filip Krajinovic 6:1, 6:2, 7:6 (7:3) bezwungen und damit für das wichtige 2:1 für die Franzosen gesorgt.

Im zweiten Halbfinale lag Australien in Brüssel gegen Gastgeber Belgien vor dem Schlusstag mit 2:1 vorne. Jordan Thompson und John Peers fertigten die Belgier Arthur De Greef und Ruben Bemelmans 6:3, 6:4, 6:0 ab. Für die Australier geht es um die erste Finalteilnahme seit dem Titelgewinn 2003.

SID sc ma er

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung