3:1! Thiem erkämpft den Klassenerhalt

Sonntag, 17.09.2017 | 16:09 Uhr
Dominic Thiem

Ein Arbeitssieg für den Klassenerhalt: 7:6 (2), 7:6, (3), 6:3 siegte Dominic Thiem unter schwierigen Bedingungen in Wels und sorgte für das 3:1 für Österreich.

Das erste Spiel des Tages wurde zunächst wegen Regen verschoben und startete schließlich mit fast drei Stunden Verspätung erst kurz vor 14 Uhr. Und das mit einer Überraschung: Rumänien bot kurz vor Spielbeginn den 19-jährigen Nicolae Frunza anstatt Dragolae Dima auf; Frunza, die Nummer 611 der Welt, hat bislang noch kein ATP-Match bestritten. Die Bedingungen in Wels: grausig, lediglich 12 Grad bei hoher Luftfeuchtigkeit...

Thiem ließ sich hiervon zunächst nicht beeindrucken, kam schnell ins Spiel und direkt zur 2:0-Führung, gab dann aber wieder seinen Aufschlag ab. Auch eine 4:2-Führung gab er aus der Hand und kassierte ein erneutes Break zum 5:6, rettete sich aber in den Tiebreak, den er mit 7:2 für sich entschied. Ohne Aufschlagverlust ging's auch in Satz zwei in die Kurzentscheidung, 7:3 hieß es hier aus Thiems Sicht. In Durchgang drei kam Thiem zu einem schnellen 3:0 - und sorgte bei Teamchef Stefan Koubek für etwas Entspannung. Frunza jedoch wehrte sich nach wie vor mit allen Kräften und schaffte unter Mithilfe von Thiem das Rebreak. Der hielt direkt dagegen und verwertete nach knapp zweieinhalb Stunden Spielzeit seinen ersten Matchball.

Alles in allem ein Kampfsieg, vor allem mit der Vorhand streute Thiem in der ersten Hälfte des Matches viel zu viel, aber behielt letztlich in den wichtigen Phasen die Nerven. "Ich habe fast schon damit gerechnet", erklärte Thiem nach dem Match über den kurzfristigen Wechsel seines Gegners. "Er hat gestern im Doppel schon sehr gut gespielt." Auch die langsamen Platzverhältnisse hätten ihm nichts ausgemacht, "in meiner Kindheit habe ich oft auf solchen Plätzen gespielt", meinte Thiem.

Österreich hat sich somit den Klassenerhalt in der Europa-Afrika-Zone 1 gesichert und wird auch 2018 in der zweithöchsten Spieklasse im Davis Cup antreten. Am Freitag hatten Thiem und Gerald Melzer ihre Einzelmatches gewonnen, durch die Doppelniederlage von Philipp Oswald und Thiem am Samstag wurde die Entscheidung jedoch auf Sonntag vertagt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung