Goffin gibt wieder den Team-Leader

Dienstag, 21.03.2017 | 10:11 Uhr
2015 durfte David Goffin schon Davis-Cup-Final-Luft schnuppern
© getty

Die Partie gegen Deutschland in Frankfurt musste David Goffin noch auslassen. Im Viertelfinale gegen Italien kehrt die belgische Nummer eins nun in das Team von Johan van Herck zurück.

Zwei Nachrichten gibt es für die Freunde des belgischen Tennissports - und zumindest eine davon ist ohne Einschränkung großartig. David Goffin nämlich wird zum Davis-Cup-Viertelfinale gegen Italien in jenes Team zurückkehren, das vor wenigen Wochen in Frankfurt/Main die deutsche Auswahl im Schlepptau von Steve Darcis bezwungen hatte. Neuigkeit Nummer zwei: Das Duell wird in der Halle ausgetragen werden, wie Goffin dem Portal ubitennis erklärte. Ob dies eher der Heimmannschaft oder den Italienern um Fabio Fognini entgegen kommt, wird sich weisen.

Die Gründe für die Wahl des Spielorts sind äußerst pragmatisch. "Wie werden in der Halle spielen, weil das Wetter in Belgien in der Zeit nach Miami nicht allzu großartig aussieht", so Goffin, der in der vergangenen Woche in Indian Wells im Achtelfinale gegen Pablo Cuevas ausgeschieden war. Der belgische Davis-Cup-Kapitän Johan van Herck habe die Spieler vor die Wahl gestellt, auf welchem Untergrund sie im Spiridoume in Charleroi antreten wollten - die Wahl fiel letztlich auf Hartplatz. So wie ihn Goffin auch in den kommenden Tagen beim zweiten ATP-Masters-1000-Turnier des Jahres in Miami bespielen wird.

Zu wenig Energie

David Goffin hat das Jahr mit einer Viertelfinale-Teilnahme in Melbourne stark begonnen, unterlag dort ebenso wie im Endspiel von Sofia Grigor Dimitrov. In Rotterdam revanchierte sich Goffin in der Runde der letzten Acht am Bulgaren, verlor indes das Finale gegen Jo-Wilfried Tsonga. Ein zwischenzeitliches Antreten für Belgien in Deutschland sei unmöglich gewesen. "Ich war ausgelaugt, hätte nich 100 Prozent geben könne", so Goffin. "Aber dann hat es diese Riesen-Überraschung gegeben. Steve hat zwei verrückte Matches abgeliefert, ich war extrem glücklich, dass er das geschafft hat."

David Goffin im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung