Tennis

Kroatiens Kapitän reagiert auf Frust von Borna Coric

Zeljko Krajan mit Borna Coric
© getty

Zeljko Krajan verteidigt seine Entscheidung, im Davis-Cup-Finale auf den 20-Jährigen verzichtet zu haben.

Nach dem verlorenen Davis-Cup-Finale hat sich Borna Coric zu Wort gemeldet und offen seine Enttäuschung gezeigt, dass er für das Endspiel nicht nominiert wurde. Der 20-jährige Kroate hatte sich nach den US Open am Knie operieren lassen, fühlte sich aber fit genug für den Einsatz gegen Argentinien. Nun hat Kroatiens Davis-Cup-Team Zeljko Krajan gegenüber der Webseite "Vecernji" auf Corics Kritik reagiert und seine Entscheidung verteidigt.

"Für Borna ist es nicht einfach. Wir wissen alle, welchen Einsatz er für das Team gebracht hat. Wenn er nicht gewesen wäre, hätten wir nicht das Finale erreicht. Ich verstehe, dass er enttäuscht ist, aber es tut mir leid, dass er es nicht versteht. Er war nicht bereit, daher konnte man nicht anders entscheiden. Ich habe die Entscheidung getroffen, nachdem ich mit den Ärzten gesprochen habe. Es tut mir leid, dass Borna sich nicht bewusst ist, dass es die beste Entscheidung für das Team war", sagte Krajan. Für Kroatien geht es nach dem verpassten Davis-Cup-Titel vom 3. bis 5. Februar gegen Spanien, das in Bestbesetzung der Favorit für die Partie wäre. Ob Krajan aus den Vollen schöpfen kann, ist noch ungewiss. Coric und auch Marin Cilic haben noch nicht zugesagt. "Wir werden sehen, wie das Team aussieht und wer spielen wird."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung