Tennis

Roger Federer und Olympia 2020? Der Maestro hätte Lust!

Von tennisnet
Roger Federer hat Lust auf Tokio 2020
© getty

Roger Federer hat mit seinen 37 Jahren immer noch nicht genug. Der Olympia-Goldmedaillengewinner im Doppel aus 2008 hat die Hoffnung auf seine fünfte Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio 2020 noch nicht aufgegeben.

Roger Federer wäre dann 39 Jahre alt, sollte der Schweizer tatsächlich bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio antreten. Zum ersten Mal schnupperte Federer in Sydney im Jahr 2000 Olympische Wettkampfluft, um auch bei den drei nächsten Olympischen Spielen in Athen (2004), Peking (2008) und London im Jahr 2012 am Start zu sein.

Im Jahr 2016 verpasste der "Maestro" das älteste Event der Sportgeschichte aufgrund einer Knieverletzung. Nun soll es in zwei Jahren wieder soweit sein, so äußerte sich der Rekord-Grand-Slam-Sieger im Rahmen einer Veranstaltung in Tokio.

"Ich habe das Olympische Dorf gesehen und wie es gebaut wird - es ist total spannend und aufregend", machte Federer seinen Fans Hoffnung und meinte weiter: "Es ist direkt in der Innenstadt von Tokio, eine absolut tolle Location, und es werden bestimmt tolle Olympische Spiele. Ich würde es lieben, dort aufzutreten."

Einzelgold fehlt Federer noch

Ein Grund für den Olympia-Drang des 20-fachen Major-Siegers könnte das fehlende Puzzlestück in dessen Fabel-Karriere sein. Das Olympische Gold im Einzelwettbewerb fehlt Federer noch in seiner Sammlung. Im Jahr 2012 unterlag der Schweizer dem Lokalmatadoren Andy Murray im Endspiel und musste sich mit Silber begnügen.

Im Doppelwettbewerb jedoch darf "FedEx" eine Goldmedaille sein Eigen nennen. In Peking 2008 gewann Federer an der Seite seines Landsmannes Stan Wawrinka Gold im Doppel.

Federer muss auf Wildcard hoffen

Um am Turnier 2020 teilnehmen zu dürfen, müsste Federer allerding auf eine Wildcard der ITF hoffen. Die Vorgabe des Weltverbands lautet, dass Federer zwischen den Jahren 2016 und 2020 sein Land mindestens dreimal im Davis Cup vertreten muss, um sich direkt für das Turnier zu qualifizieren.

Eine Rückkehr des Davis-Cup-Siegers aus 2014 ist jedoch unwahrscheinlich. Nach dem großen Triumph gegen Frankreich strich Federer den Davis Cup aus seinem Terminplan und wird aller Voraussicht nach auch nicht mehr für die Schweiz auflaufen. Die einzige Möglichkeit auf Olympia 2020 für Federer ist die Wildcard der ITF.

Die ITF vergibt je eine Wildcard für einen nichtqualifizierten Japaner und einen nichtqualifizierten Grand-Slam oder Olympiasieger. Hierfür würde Federer also in Frage kommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung