Skurriles und sportliches Ende im Finale der Juniorinnen

Von Christian Albrecht Barschel
Sonntag, 10.07.2016 | 12:25 Uhr
© getty

Anastasia Potapova siegt auf kuriose Weise bei den Juniorinnen. Den Titel bei den Junioren holt Denis Shapovalov.

Was für ein skurriles Ende im Finale der Juniorinnen in Wimbledon. Die 15-jährige Russin Anastasia Potapova holte sich den Titel im Endspiel gegen die ein Jahr ältere Ukrainerin Dayana Yastremska. 6:4 6:3 hieß es am Ende für Potapova, die allerdings eine wahre Geduldsprobe bestehen musste, um am Ende zu triumphieren. Denn die 15-Jährige jubelte bereits zweimal über ihren vermeintlichen Titelgewinn, um dann beide Mal weiterspielen zu müssen. Was war passiert? Yastremska returnierte beim Matchball den Aufschlag von Potapova ins Aus. Während die Russin überglücklich zu Boden fiel und in Richtung Netz stürmte, befragte die Ukrainerin das Hawk-Eye und bekam Recht. Denn der Aufschlag von Potapova landete im Aus. Das Aufschlagspiel ging insgesamt neunmal über Einstand. Bei einem weiteren Matchball von Potapova passierte dann das Unglaubliche: Wieder returnierte Yastremska ins Aus, wieder jubelte die 15-Jährige, wieder wurde das Hawk-Eye befragt und wieder bekam die Ukrainerin Recht.

Beim siebten Matchball war es dann schließlich geschehen und Potapova konnte sich diesmal endgültig über ihren Wimbledontitel freuen. Besonders sportlich ging es im Anschluss zu, als sich die beiden Finalistinnen in den Armen lagen und bei der Siegerehrung zusammen feierten.

Den Titel bei den Junioren holte sich der Kanadier Denis Shapovalov. Der 17-Jährige setzte sich im Endspiel gegen den Australier Alex de Minaur mit 4:6, 6:1, 6:3 durch.

Hier die Junioren-Ergebnisse aus Wimbledon: Junioren-Einzel, Junioren-Doppel, Juniorinnen-Einzel, Juniorinnen-Doppel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung