Challenger: Jurij Rodionov verpasst Finale, Brands und Maden kämpfen um Titel

Von tennisnet
Samstag, 21.07.2018 | 16:36 Uhr
Jurij Rodionov verpasst Finale in Astana
© getty

Jurij Rodionov hat das Finale beim Challenger-Turnier in Astana verpasst. Der 19-Jährige unterlag dem Deutschen Daniel Brands knapp in drei Sätzen.

Nach 1:57 Stunden Spielzeit wurde der Lauf des jungen Österreichers in Kasachstan gestoppt. Dabei kämpfte sich Rodionov nach einem 4:6-Satzrückstand zurück ins Match und glich mit einem 6:3 gegen Brands aus.

Gegen Ende der Partie verließen den 19-Jährigen die Kräfte und Rodionov kassierte ein Break zum 4:6, 6:3 und 5:7-Endstand. Durch die Niederlage verpasst Rodionov ein rein österreichisches Finale gegen Sebsatian Ofner.

Ofner setzte sich in zwei Sätzen gegen den 18-jährigen Alexei Popyrin mit 6:3 und 6:3.

Maden ebenfalls im Challenger-Finale

Auch beim Challenger in Scheveningen steht ein Deutscher im Endspiel. Yannick Maden setzte sich glaat in zwei Sätzen gegen den aufschlagstarken Lukas Rosol durch.

Mit 6:3 und 6:4 machte Maden seinen Finaleinzug perfekt und setzt damit seine starke Form fort.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung