Tennis

Jurij Rodionov in starker Form - Wechsel auf Challenger-Ebene geglückt

Von tennisnet
Jurij Rodionov darf sich über eine Förderung der ITF freuen.
© GEPA

Jurij Rodionov hat bei einem weiteren Challenger-Turnier das Viertelfinale erreicht. Der 19 Jahre alte Österreicher feierte beim Turnier in der ehemaligen kasachischen Hauptstadt Almaty zwei Siege in Folge und arbeitet sich damit im ATP-Ranking immer weiter nach vorne.

Zunächst setzte sich Rodionov mit 3:6, 6:3, 6:2 gegen Carlos Boluda-Purkiss durch, ehe er am Mittwoch Alen Avidzeba mit 6:3, 7:5 keine Chance ließ. In der Runde der letzten acht trifft er nun auf den Lokalmatador Aleksandr Nedovyesov.

Rodionov zeigte sich zuletzt in immer stärkerer Form und konnte neun seiner letzten zwölf Matches auf Challenger-Ebene für sich entscheiden. In Almaty erreichte er sein drittes Viertelfinale in Folge, nachdem ihm dasselbe bereits in Loughborough (Großbritannien) und Shykment (Kasachstan) gelungen war.

Melzer-Brüder und Sebastian Ofner ausgeschieden

Etwas schlechter erging es etwa Sebastian Ofner, der in dieser Woche ebenfalls in Kasachstan im Einsatz war. Er unterlag in der ersten Runde dem Neuseeländer Jose Statham 3:6, 2:6.

Auch Jürgen Melzer musste eine Erstrundenniederlage einstecken, hatte allerdings beim Challenger in Nottingham kein Losglück: Gleich zum Auftakt musste er gegen Alex De Minaur ran, der in der Woche zuvor bereits in Surbiton ein anderes Turnier auf Rasen gewinnen konnte.

Gerald Melzer verlor beim Sandplatz-Challenger in Lyon seine Erstrundenpartie gegen Christian Garin aus Chile 3:6, 3:6.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung