ATP-Challenger-/ITF-Round-up: Kamke mit Lille-Finale, Pütz holt Doppel-Titel

Montag, 26.03.2018 | 15:38 Uhr
Tobias Kamke geht beim Challenger in St. Brieuc als Favorit ins Finale
© getty

Tobias Kamke kam beim ATP-Challenger in Lille (43.000 Euro) bis ins Endspiel, Davis-Cup-Doppelspezialist Tim Pütz gewann den Titel. ITF-Siege holten zudem Stefan Seifert und Elmar Ejupovic.

Der ungesetzte Kamke startete als Nummer 214 ins Turnier und nutzte das offene Draw: Der 31-Jährige kam ohne Duell gegen einen gesetzten Akteur ins Endspiel, wo er dem einheimischen Qualifikanten Gregoire Barrere, die Nummer 406 im ATP-Ranking, mit 1:6, 4:6 unterlag. Barrere hatte im Halbfinale den an drei gesetzten Yannick Maden ausgeschaltet.

Im Doppel ging Tim Pütz den ganzen Weg: An der Seite des Franzosen Hugo Nys siegte Pütz mit 7:6 (3), 1:6, [10:7] über die an vier notierten Jeevan Nedunchezhiyan/Purav Raja und machte seinen zehnten Turniersieg auf Challenger-Ebene klar - den dritten davon in diesem Jahr.

Auf ITF-Future-Ebene siegreich war Stefan Seifert. Der 33-Jährige gewann in Heraklion/Griechenland (15.000 US-Dollar) seinen ersten Titel seit 2013 mit einem 6:7 (4), 6:2, 6:2 über Marcelo Barrios Vera. Seifert ist erst seit Anfang des Jahres wieder auf der Tour unterwegs, seine letzten vereinzelten Matches davor bestritt er 2014 und 2015. Im Halbfinale hatte er Nachwuchshoffnung Rudi Molleker mit 6:0, 6:2 geschlagen.

Ebenfalls siegreich war Elmar Ejupovic in Villers Les Nancy (15.000 US-Dollar). Der 25-Jährige schlug im Finale den Franzosen Jules Marie mit 7:5, 6:4 und holte sich so seinen zweiten ITF-Titel.

Ins Halbfinale von Antalya/Türkei (15.000 US-Dollar) kam Peter Heller, er unterlag hier dem späteren Sieger Ivan Nedelko hauchdünn mit 7:5, 4:6, 6:7 (9).

Bei den Damen erreichte Caroline Werner das Finale von Tel Aviv/Israel (15.000). Die 21-Jährige verpasste ihren ersten ITF-Titel durch ein 5:7, 4:6 gegen Helene Scholsen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung