ITF Round-up: Siege für Mats Moraing und Jan Choinski

Moraing siegt in Bydgoszcz, Choinski in Karlsruhe

Sonntag, 20.08.2017 | 15:07 Uhr
Mats Moraing
© Jürgen Hasenkopf
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
Live
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Mats Moraing hat seinen zweiten ITF-Titel des Jahres gelandet. Im Finale von Bydgoszcz/Polen (25.000 US-Dollar) wurde er seiner Favoritenstellung gerecht.

Moraing bezwang im Endspiel den Australier Aleksandar Vukic mit 6:2, 7:5 und stellte seinen Matchrekord der letzten Wochen auf zehn Siege bei nur zwei Niederlagen. Dabei war im Viertelfinale fast schon Endstation: Der 25-Jährige hatte hier nur hauchdünn mit 6:4, 5:7, 7:6 (7) gegen den Spanier Carlos Gomez-Herreira gewonnen, dabei ein 0:3 im dritten Durchgang wettgemacht und einen Matchball abgewehrt.

Beim ITF in Karlsruhe (15.000 US-Dollar) gewann Jan Choinski seinen vierten Titel in der laufenden Saison - mit Siegen in Essen, Wetzlar und nun Karlsruhe ist er seit 15 Matches ungeschlagen. In Karlsruhe-Endspiel siegte Choinski gegen den Ungarn Mate Valkusz mit 6:2, 6:4, er blieb im gesamten Turnierverlauf ohne Satzverlust. Im Halbfinale hatte der 21-Jährige seinen Landsmann Benjamin Hassan bezwungen, Valkusz den topgesetzten Sebastian Fanselow. Auch im Doppel gab es einen deutschen Sieg: Florian Fallert/Peter Heller gewannen gegen Dad Added/Hugo Daubias mit 6:2, 6:7 (6), [10:7].

In Collonge-Bellerive/Schweiz (15.000 US-Dollar) stand Lukas Ollert in der Vorschlussrunde, er verlor hier gegen den topgesetzten Bulgaren Alexandar Lazov. Bis ins Halbfinale in Oldenzaal/Niederlande (15.000 US-Dollar) schaffte es zudem Pascal Meis, er unterlag hier dem topgesetzten Lokalmatadoren Botic van de Zandschulp. Im Doppel gewann Louis Wessels an der Seite von Scott Griekspoor den Titel gegen Glenn Smits/Boy Vergeer mit 6:3, 6:0.

Bei den Damen ging es für Tayisiya Morderger in Oldenzaal/Niederlande (15.000 US-Dollar) bis ins Halbfinale, hier unterlag sie der Usbekin Albina Khabibulina mit 6:3, 5:7, 2:6.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung