ITF Round-up: Yannick Maden holt sich seinen zweiten Future-Titel des Jahres

Yannick Maden bleibt Italien-Fan

Sonntag, 04.06.2017 | 17:39 Uhr
Yannick Maden
© getty
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
Live
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
Live
ATP Antwerpen: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
Live
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
Live
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Yannick Maden setzt sein gutes Jahr 2017 mit einem Turniersieg in Italien fort und nähert sich den Top 200. Bei den Damen erreichte Sarah-Rebecca Sekulic ein Endspiel.

Yannick Maden bleibt in Italien erfolgreich. Beim ITF-Future in Reggio Emilia besiegte der 27-Jährige den Französen Gianni Mina im Finale mit 6:4, 4:6, 6:1. Maden, aktuell auf Rang 227 notiert, wird somit einem erstmaligen Einzug in die Top 200 weiter näher kommen.

Bis ins Halbfinale von Jablonec Nad Nisou/Tschechien kam Jan Choinski, dort unterlag er jedoch dem späteren Sieger Bruno Sant'anna. Im Doppel lief's dafür besser: Hier siegte Choinski an der Seite von Kamil Majchrzak gegen Petr Michev/Matej Vocel mit 7:6 (4), 6:3.

Bei den Damen ging es für Sarah-Rebecca Sekulic bis ins Endspiel von Montemor-o-novo/Portugal. Im Duell der beiden Topgesetzten unterlag Sekulic hier der Nummer eins des Turniers, Caleria Savinykh, mit 2:6, 0:6. Diese hatte im Halbfinale bereits gegen Caroline Werner die Oberhand behalten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung