Denis Shapovalov holt sich Challenger in Drummondville

Shapovalov - Erster Triumph von vielen?

Montag, 20.03.2017 | 17:17 Uhr
Denis Shapovalov setzt erste Duftmarken
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Denis Shapovalov hat den Challenger im kanadischen Drummondville für sich entschieden. Der hochveranlagte Lokalmatador schlug den belgischen Davis-Cup-Crack Ruben Bemelmans glatt in zwei Sätzen.

Der "Banque National" Challenger in Drummondville mag nur mit 75.000.- US Dollar dotiert gewesen sein, für den Champion gab es darüber hinaus lediglich 80 Punkte für die Weltrangliste - und dennoch könnte die 2017er-Ausgabe der Veranstaltung in der kanadischen Provinz Quebec eines Tages als jenes Turnier eine Fußnote bekommen, bei dem Denis Shapovalov auf Erwachsenenebene zu seinem ersten größeren Erfolg gekommen ist.

Als Junior firmiert Shapovalov immer noch als der regierende Wimbledon-Champion, für Aufsehen hatte der junge Kanadier indes auch schon davor bei den Herren gesorgt: Im vergangenen Jahr schlug er Nick Kyrgios beim "Rogers Cup", nicht ganz so gut lief es vor ein paar Wochen, als Shapovalov im Davis-Cup-Match gegen Kyle Edmund disqualifiziert wurde, weil er dem Stuhlschiedsrichter einen Ball an die Schläfe gesetzt hatte. Mit vollem Schwung, wenn auch unabsichtlich.

Ziemlich beste Freunde

Dabei gilt der Linkshänder als durchaus umgänglich, was sicherlich auch die zweite große kanadische Hoffnung, Félix Auger-Aliassime, bestätigen kann. Er und Shapovalov reisen als Kumpel durch die Tenniswelt, im Halbfinale von Drummondville kam es zum direkten Duell, das der spätere Turnier-Sieger mit 7:5 und 6:3 für sich entschied.

Im Finale übrigens gegen einen Mann, der vor wenigen Wochen ebenfalls Davis-Cup-Luft geschnuppert hatte: Ruben Bemelmans. Der Belgier hatte in Frankfurt gegen Mischa Zverev die bedeutungslose fünfte Partie zum 4:1-Endstand für sich entschieden. Gegen Denis Shapovalov war der Routinier beim 3:6 und 2:6 indes chancenlos.

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung