Tennis

Rudi Molleker beim ATP-Turnier in Hamburg: Mut wird belohnt

Von Jörg Allmeroth
Molleker überraschte gegen Ferrer.
© getty

Rudi Molleker hat mit seinem Erstrundensieg gegen den ehemaligen Weltranglistendritten David Ferrer für Aufsehen gesorgt. Dabei wurde er erstmals für seinen Mut belohnt.

Im April, in der Stierkampfarena zu Valencia, war er der große Spielverderber für Tennis-Deutschland. Da gewann David Ferrer im letzten Einzel der Davis-Cup-Partie zwischen Spanien und Deutschland in fünf dramatischen Sätzen gegen Philipp Kohlschreiber.

Ferrer ist einer der Großen gewesen auf Sand in dieser Epoche, ein Grand-Slam-Finalist 2013 in Paris, er kann es in ausgewählten Momenten immer noch sein. Aber am Montag, nun am Rothenbaum in Hamburg im Einsatz, bekam Ferrer (36) den Siegeshunger eines draufgängerischen Burschen zu spüren, der nicht mal halb so alt ist wie er selbst: Mit aller Macht stemmte sich der Veteran, der Ausdauerspezialist und Marathonläufer, gegen eine Erstrundenniederlage bei den German Open.

Aber es war vergebliche Liebesmüh': Der Triumphator des Tages, nicht mal der Überraschungsspieler des Tages war Rudi Molleker (17) aus Oranienburg. Einer, von dem viele glauben, er sei die nächste große Geschichte im Tennis.

Rudi Molleker: Hoffnung für die Davis-Cup-Zukunft

In Deutschland und auch über dessen Grenzen hinaus. The Next Big Thing, wie das so plakativ im Amerikanischen heißt. Schon seit Jahren gibt es dieses Geraune und Gerede um Molleker. Die Erwartung, dass da einer mit ähnlichem Potenzial heranwachse wie der vier Jahre ältere Alexander Zverev.

2014 hatte Molleker zusammen mit Nicolas Kuhn die U14-Weltmeisterschaft für Deutschland gewonnen, Kuhn gehört auch zu den talentiertesten Spielern seiner Generation, allerdings spielt er inzwischen für den spanischen Verband. Molleker ist nun der Spieler, auf den sich die Hoffnungen auch auf eine strahlende Davis-Cup-Zukunft richten - gemeinsam mit Zverev, so der Traum der DTB-Funktionäre und Coaches, könne man zu den goldenen Zeiten zurückkehren, zu Pokalsiegen und allgemeinem Bedeutungsgewinn.

Damit beschäftige er sich nicht, sagt Molleker allerdings abwehrend, denn "das ist ferne Zukunft. Ich konzentriere mich auf den Augenblick. Das ist am Besten." Und natürlich auch richtig und selbstverständlich.

ATP-Tour: Umstieg überraschend früh

Molleker muss erst einmal die Hürden des Umstiegs vom Junioren- ins Erwachsenentennis meistern, eine Zeit, die erfahrungsgemäß mehr Gefahren als Chancen bietet. Aber eins muss man Molleker erst einmal lassen.

Anders als andere in anderen Jahren und Jahrgängen traut er sich früh in diese Welt des großen Tennis hinein, ob nun auf den harten Challengerturnieren auf nicht so schilernden Bühnen. Oder auch bei Abstechern auf die ATP-Tour, wie in Stuttgart und Hamburg - beflügelt durch Wild Cards des Veranstalters.

Molleker hat so schon Wettkampfhärte mit seinen 17 Jahren gefunden, in einem Alter, in dem man nicht mehr wie früher auch nur halbwegs selbstverständlich Erfolge feiert. Aber Molleker gelang es. Er gewann in diesem Jahr schon das hochkarätig besetzte Challenger-Turnier in Heilbronn, er holte sich auch seinen ersten Sieg auf der ATP-Tour in Stuttgart, gegen Jan-Lennard Struff. Und nun zeigte er auch in Hamburg, was er kann, welches Potenzial in ihm steckt.

"Das Gefühl, einen Gegner wie Ferrer geschlagen zu haben, ist großartig", sagte Molleker nach seinem Auftaktsieg, "früher habe ich seine Matches vor dem Fernseher bewundert." Auch jene, die Ferrer 2013 ins Pariser Finale gegen Rafael Nadal trugen. Molleker hatte schon vor einem Jahr für Aufsehen am Rothenbaum gesorgt, es war ein kurioses Drehbuch seinerzeit.

Rudi Molleker: "Ich kann mit Tourspielern mithalten"

In der letzten Qualifikationsrunde schlug er mit einem großartigen Auftritt den Argentinier Leonardo Mayer, zog ins Hauptfeld ein und verlor dann gegen den Russen Karen Chatschanow. Mayer seinerseits rückte als Lucky Loser, als Profiteur des Rückzugs eines Kollegen, noch in die Konkurrenz nach und schaffte nichts anderes als den Pokalsieg. Molleker hatte also den Sieger des Turniers besiegt, ohne selbst der Sieger zu sein.

"Es war trotzdem ein wichtiger Moment für mich", sagt der Teenager nun, "es zeigte mir auf, dass ich schon mit den Tourspielern mithalten und sie sogar besiegen kann. Es war ein Schub fürs Selbstbewußtsein." Mollekers Weg in den letzten Jahren war keineswegs geradlinig, er führte auch nicht kontinuierlich nach oben. Nicht ausreichend oft spielte er in der Vergangenheit seine Fähigkeiten überzeugend aus, er schwankte zwischen Mittelmaß und Klasseleistung.

Er wirkte dabei auch gelegentlich vom Erwartungsdruck gelähmt, kam zudem nicht mit Trainern klar, die an seiner Seite operierten oder ihm zur Seite gestellt wurden. Die Chemie stimmte auch mit Michael Kohlmann nicht, dem Davis-Cup-Kapitän. Zuletzt reiste Molleker viel mit dem routinierten DTB-Mann Jan Velthuis, doch dem ist die Reiserei schnell zu viel geworden. So bietet sich in Hamburg ein vertrautes Bild, Molleker unterwegs mit Vater und Bruder.

Fast so wie Zverev, der Mann, dem zunächst Deutschlands Zukunftshoffnungen im Herrentennis gelten. Hamburg wäre eigentlich Zverevs Revier, er ist hier aufgewachsen, er produzierte als 17-jähriger Halbfinalist 2014 auch schon dicke Schlagzeilen. Aber nach Wimbledon macht Zverev inzwischen einen weiten Bogen um die Sandplätze, er denkt schon an Amerika, an die Hartplätze dort. Und an die US Open. Molleker hat also freies Spiel, seine eigene verrückte Geschichte in jungen Jahren zu schreiben. Zunächst mal im Achtelfinale, gegen den slowakischen Qualifikanten Jozef Kovalik. Und am besten auch noch danach, in weiteren Rothenbaum-Runden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung