Tennis

Dominic Thiem muss Doppel-Einsatz wegen Schulterverletzung absagen

Von tennisnet
Nach einem Jahr Absenz wieder in Kitzbühel: Dominic Thiem
© GEPA

Wegen einer Sehnenreizung in der rechten Schulter hat Dominic Thiem seinen Doppel-Einsatz bei den Generali Open in Kitzbühel absagen müssen. Im Einzel war der österreichische French-Open-Finalist am Mittwoch überraschend schon in seinem Auftaktmatch an Qualifikant Martin Klizan (Slowakei) gescheitert.

Im Viertelfinale wären Thiem und sein Davis-Cup-Kumpel Dennis Novak heute auf das österreichisch-deutsche Duo Jürgen Melzer/Philipp Petzschner getroffen.

Günter Bresnik: "Rückzug als reine Vorsichtsmaßnahme"

"Die Absage hat überhaupt nichts mit dem gestrigen Einzelmatch zu tun und ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Dominic hat sich die Schulter hier behandeln lassen und soll den Schläger jetzt laut Auskunft des ATP-Physios für zwei bis drei Tage zur Seite stellen", sagte Thiem-Coach Günter Bresnik am Donnerstag.

Nach der Partie gegen Klizan war der topgesetzte Thiem vom Physiotherapeuten behandelt worden. Dabei wurde eine Sehnenreizung in der rechten Schulter des Weltranglistenachten diagnostiziert.

Turnierdirektor Alexander Antonitsch: "Dominic noch nie so enttäuscht gesehen"

Mit Blick auf die folgenden ATP-Masters-1000-Events in Toronto und Cincinnati musste der 24-jährige Thiem daher schweren Herzens seinen Start im Doppel zurückziehen. Bitter ist das Aus des sympathischen Österreicher-Duos natürlich auch für die Veranstalter des Generali Open Kitzbühel, die Thiems Entscheidung aber "nachvollziehen" könnten, so Turnierdirektor Alexander Antonitsch.

Er habe Thiem noch nie so enttäuscht gesehen. "Dominic hätte sehr gerne noch das Doppel gespielt. Letztendlich hat er aber die Entscheidung des ATP-Physios und von Günter Bresnik akzeptiert, vor allem hinsichtlich der Turniere, die jetzt anstehen. Immerhin geht es für ihn auch noch um die Qualifikation für das ATP-Finale in London", sagte Antonisch: "Für das Turnier und für die Fans ist das aber natürlich sehr schade."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung