Ende der Traumreise

Freitag, 04.08.2017 | 17:05 Uhr
Sebastian Ofner hat in Kitzbühel sein bisher bestes Turnier gespielt
© Jürgen Hasenkopf

Sebastian Ofner ist bei den Generali Open ausgeschieden. Der Steirer unterlag im Halbfinale Joao Sousa in zwei knappen Sätzen mit 6:7 (4) und 6:7 (4). Der Portugiese trifft im Endspiel auf Philipp Kohlschreiber.

Von Jens Huiber aus Kitzbühel

Am Ende war es ein Wühler zu viel, der sich Sebastian Ofner bei seinem Ritt durch das Hauptfeld bei den Generali Open 2017 in Kitzbühel gestellt hat: Joao Sousa, immerhin schon zweifacher Champion auf der ATP-Tour, setzte sich im zweiten Halbfinale gegen den jungen Österreicher mit 7:6 (4) und 7:6 (4) durch. Sousa trifft im Endspiel am Samstag auf den Sieger von 2015, den Deutschen Philipp Kohlschreiber

So richtig laut ist es am Center Court erstmals im Tiebreak des ersten Satzes geworden, Sebastian Ofner hatte da gerade drei Punkte in Folge gewonnen. Allerdings beim Stand von 1:6, Sousa gewann die Kurzentscheidung letztlich problemlos. Was Sebastian Ofner zwar im Moment, nicht aber im weiteren Verlauf des Matches störte.

Bestes Ranking

Der Mann aus Bruck/Mur legte mit seinem Aufschlag im zweiten Durchgang bis zur Kurzentscheidung beinahe ungefährdet vor, gab gegen den Portugiesen keinen Ball verloren. Dessen Spielanlage ist auf Asche ausgerichtet, im Grunde können die Ballwechsel für Joao Sousa nicht lange genug sein. Es sei denn, sein Gegner spielt mit ordentlichem Tempo. Und Winkel. Vor allem ersteres setzte Ofner beinahe über die gesamte Matchdauer gut um, ließ sich auch von einem frühen Aufschlagverlust im zweiten Tiebreak nicht aus der Ruhe bringen, glich mit einer Rückhand die Linie entlang sogar zum 4:4 aus. Danach gab Spusa allerdings keinen Punkt mehr ab, holte sich nach 1:58 Stunden seinen Finalplatz.

Sousa spielt damit am Samstag gegen Philipp Kohlschreiber um seinen dritten Titel auf der ATP-Tour, die beiden ersten errang die aktuelle Nummer 62 der Welt auf Hartplatz in der Halle: 2015 in Valencia und 2013 in Kuala Lumpur.

Für Sebastian Ofner ist der Auftritt von Kitzbühel in jedem Fall als Erfolg zu verbuchen: Mit dem Einzug in die Vorschlussrunde bei seinem ersten ATP-Turnier wird der 21-Jährige erstmals unter die besten 130 Spieler der Welt einziehen.

Hier das Einzel-Tableau in Kitzbühel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung