Tennis

ATP Wien: Jürgen Melzer besiegt Raonic und vertagt Einzelabschied!

Von Nikolaus Fink
Melzer spielte gegen Raonic stark!
© GEPA

Jürgen Melzer gelingt die Sensation beim ATP-500-Turnier in Wien! Der gebürtige Wiener, der bei seinem Heimturnier den letzten Einzelauftritt geplant hat, besiegte Milos Raonic in zwei engen Sätzen.

von Nikolaus Fink live aus der Wiener Stadthalle

"Ich werde viel von links nach rechts gehen", hatte Melzer vor der Begegnung gegen den Aufschlagsriesen zu Protokoll gegeben. Und der 37-Jährige sollte Recht behalten. Erst im sechsten Aufschlagspiel des Kanadiers gelang ihm der erste Punktgewinn als Rückschläger.

Zu diesem Zeitpunkt stand es 5:5. Beide Akteure hatten ihre Servicegames bis dato souverän durchgebracht. Bis dato. Melzer schickte sich - vom ersten Punktgewinn bei Aufschlag Raonic beflügelt - an, dem 27-Jährigen den Aufschlag abzunehmen und anschließend auf den Satz servieren zu können.

Vergebene Breakchancen lassen Melzer kalt

"Jojo" erarbeitet sich zwei Breakbälle. Beide wusste Raonic jedoch abzuwehren - den zweiten vergab Melzer etwas leichtfertig mit einem Returnfehler auf den zweiten Aufschlag. Und so kam es, wie es bei Spielen mit Beteiligung des Kanadiers kommen muss: Ein Tiebreak musste die Entscheidung bringen.

Der Lokalmatador zog vor dem frenetischen Heimpublikum schnell auf 2:0 davon, Raonic konnte zum 2:2 ausgleichen, ehe zwei weitere Minibreaks zum Stand von 3:3 bei Seitenwechsel führten. Mit einem Doppelfehler schenkte Raonic dem Österreicher ein weiteres Minibreak zum 5:3, Melzer war aber ein etwas zu guter Gastgeber und beging beim Stand von 5:4 einen leichtfertigen Vorhandfehler.

Zwei Servicewinner später stand es 6:6, Raonic wehrte einen Satzball des Wien-Siegers aus den Jahren 2009 und 2010 humorlos mit einem Ass ab. Doch dann zeigte der Altmeister noch einmal seine ganze Klasse. Mit einem herrlichen Rückhandpassierball erspielte er sich seinen zweiten Satzball, den er dann auch zur 1:0-Satzführung verwandelte. Die Stadthalle bebte!

Raonic muss Behandlungspause nehmen

Melzer nahm den Schwung aus dem ersten Abschnitt mit und brachte Raonic mit vielen eigestreuten Stoppbällen zum Verzweifeln. Beim Stand von 2:1 für den Österreicher nahm der klare Favorit dann ein Medical Time Out - er musste am rechten Fuß behandelt werden.

Richtig beeinträchtigt schien der Wimbledon-Finalist des Jahres 2016 aber nicht zu sein - er gewann die ersten sechs Punkte nach der Behandlungspause und erarbeite sich in weiterer Folge sogar einen Breakball. Mit drei krachenden Aufschlägen zog sich der Routinier aber aus der Bredouille und stellte auf 3:2.

Beide Spieler vergeben Breakmöglichkeiten

Raonic servierte weiterhin gewohnt stark, sobald der Ball aber im Spiel war, agierte der 27-Jährige viel fehleranfälliger als sein um zehn Jahre älterer Kontrahent. So auch im sechsten Game des zweiten Satzes: Melzer erarbeitete sich einen Breakball, diesen konnte der Aufschlagriese aber standesgemäß abwehren und zum 3:3 ausgleichen.

Zu diesem Zeitpunkt stand das Match auf Messers Schneide, Melzer musste erneut um seinen Aufschlag kämpfen. Mit einem guten Service auf die Rückhand des Schützlings von Goran Ivanisevic entschärfte er eine erneute Breakmöglichkeit und stellte auf 4:3 aus seiner Sicht.

Melzer macht's tatsächlich!

Danach brachten beide Akteure bis zum 6:5 ihre Aufschlagspiele sehr souverän durch. Dann erarbeitete sich Melzer ein 15:40 und somit zwei Matchbälle bei Aufschlag Raonic. Und dann war die Sensation perfekt: Eine Rückhand von Raonic segelte ins Aus. Melzer gewann gegen Raonic mit 7:6 (6) und 7:5!

Für den Österreicher findet die Einzelkarriere nun eine Fortsetzung. In der zweiten Runde geht es für ihn gegen den an zwei gesetzten Kevin Anderson.

"Ich möchte diese Woche noch auskosten und genieße es, vor euch zu spielen", sagte Melzer noch auf dem Platz nach dem sensationellen Erfolg gegen die Nummer 22 der Welt.

Das Einzel-Tableau in Wien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung