Tennis

Diese Meilensteine feierten Djokovic, Federer und Co. im Jahr 2018

Von Maximilian Kisanyik
Roger Federer kehrte in Rotterdam auf Platz eins der Rangliste zurück
© getty

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu und die Star der ATP-Tour befinden sich im wohlverdienten Urlaub. Zeit, um auf einige Meilensteine zurückzublicken, die in der vergangenen Saison von Roger Federer, Novak Djokovic und Co. erreicht wurden.

Bereits früh im Jahr 2018 gab es den ersten großen Coup zu sehen: Roger Federer startete so gut wie nie in eine Saison, schnappte sich den Titel bei den Australian Open und hatte in Rotterdam die große Chance, zurück auf den Tennis-Thron zu steigen. Und in bester Federer-Manier ließ es sich der damals 36-Jährige nicht nehmen.

Nach einigen Jahren der Abstinenz erstrahlte der Name des Schweizers wieder von ganz oben der Weltrangliste. Im ersten Halbjahr sollten sich Federer und Rafael Nadal ein Hin und Her um die Spitzenposition liefern.

Nadal feiert 900. ATP-Sieg

Nadal legte ebenfalls mit einem großartigen Rekord nach: Der Spanier feierte in der vierten Runde bei den French Open seinen 900. Sieg auf der ATP-Tour. Damit ist der elffache Paris-Sieger der erst vierte Spieler in der Open Era, dem dieses Kunststück gelang.

Djokovic gelingt Golden Masters

Das Jahr des Novak Djokovic war ein magisches. Vor allem die zweite Jahreshälfte dominierte der Serbe wie zu besten Zeiten, gewann die Major-Turniere in Wimbledon und New York City, gewann sein 800. Match auf der Tour und feierte als erstes Spieler der Geschichte das Golden Masters. Bedeutet: Djokovic ist der erste Spieler, der alle neun Masters-1000-Turniere mindestens einmal gewinnen konnte.

Fünf Final-Niederlagen musste der Weltranglistenerste über die Jahre bei den Western & Southern Open in Cincinnati hinnehmen, ehe er in diesem Jahr Federer im Finale keine Chance ließ und sich den ersehnten Titel schnappte. Meilenstein.

Isner schlägt 10.000. Ass

Natürlich gehört John Isner zu den besten Aufschlägern auf der Tour. In der vierten Runden beim Turnier in Houston gelang dem US-Amerikaner jedoch Historisches. Gegen Steve Johnson schlug Isner im vierten Spiel des Entscheidungssatzes das 10.000. Ass seiner Karriere.

Damit reiht sich der Aufschlagriese in den elitären Kreis von Roger Federer, Goran Ivanisevic und Ivo Karlovic ein.

"Oldie" Mike Bryan zurück als #1

Die Bryan-Brüder gelten als das wohl beste Doppel der Tennis-Geschichte. Die Zahlen sprechen für sich, über 100 Turniere konnten die Zwillinge Seite an Seite gewinnen.

Bob Bryan musste sich jedoch gegen Ende der Saison einer Hüftoperation unterziehen und Mike Bryan tat sich danach mit seinem Landsmann Jack Sock zusammen. Ziemlich erfolgreich, bedenkt man, dass das frischgebackene Duo gleich die US Open und die ATP-Finals gewinnen konnten.

Für "Bob" ging es danach zurück auf Nummer eins der Weltrangliste und der 40-Jährige schloss auch das Jahr auf dem Sonnenplatz ab. Im kommenden Jahr soll das Bryan-Duo wieder zusammen auf der Tour zu sehen sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung