Tennis

Umfrage schafft Klarheit: Diese Herren haben die besten Schläge

Von Nikolaus Fink
Nadal, Djokovic und Federer dominieren nach wie vor das Welttennis
© getty

Seit mehr als einem Jahrzehnt beherrschen Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic die internationale Tennisszene. Doch besitzen die Top Drei auch die besten Schläge und Voraussetzungen für ein erfolgreiches Spiel? Eine Umfrage der New York Times sorgt nun für Klarheit.

Die New York Times befragte im Zuge der Erhebung zehn aktive Spieler sowie 25 Experten, darunter Trainer und ehemalige Athleten. In jeder Kategorie durften die Teilnehmer drei Angaben machen, wobei anzumerken ist, dass bei der Endabrechnung die Stimmen der Trainer und Aktiven mehr Gewicht hatten als jene der übrigen Befragten.

Vor vier Jahren hatte es bereits einmal eine derartige Umfrage gegeben, damals dominierten Novak Djokovic, Roger Federer und Rafael Nadal. Wenig überraschend hat sich bis heute nichts verändert: Die vielleicht drei besten Spieler aller Zeiten besetzen auch in der aktuellen Befragung beinahe durchgehend die vordersten Positionen.

Federer und Djokovic führen in jeweils drei Kategorien

So liegt Federer beispielweise in der Kategorie "beste Vorhand" vor seinem Dauerkonkurrenten Rafael Nadal. Interessant: Während der Spanier für die Trainer und ehemaligen Spieler in diesem Bereich die Nase vorne hat, schätzen die aktiven Tennisspieler die Vorhand des Maestros noch gefährlicher ein. Zudem besitzt der Schweizer das beste Netzspiel aller Einzelspieler sowie das gefühlvollste Händchen aller Profis.

Novak Djokovics Stärken liegen in anderen Teilbereichen. So verfügt der Serbe gemäß der Mehrheitsmeinung über die kompakteste beidhändige Rückhand, die beste Beweglichkeit und den stärksten Return. Der Rückschlag des Weltranglistenersten taucht auch in der Kategorie "furchteinflößendster Schlag" auf - dort allerdings nur auf Platz vier. Führende in dieser Wertung ist Juan Martin del Potros Vorhand.

"Wer soll um dein Leben spielen?" - "Rafael Nadal!"

Rafael Nadal lag sogar in vier Teilbereichen voran. Der Mallorquiner besitzt die gefährlichsten Passierbälle, die beste Ausdauer sowie die stärksten mentalen Fähigkeiten. Darüber hinaus führt der 17-fache Grand-Slam-Champion auch in der Kategorie "to Play a match for your life." Etwas überraschend: Hinter Federer hat der Spanier das beste Netzspiel aller Einzelspieler.

Somit führen die "Top Drei" zwei Drittel der abgefragten Teilbereiche an: Einzig in den Kategorien "einhändige Rückhand" (Stan Wawrinka), "erster und zweiter Aufschlag" (jeweils John Isner) und "beängstigendster Schlag" (Juan Martin del Potro) liegen andere Profis in Front. Und auch über den "komischsten Schlag" verfügt keine der drei Legenden. Diese Auszeichnung geht an Ernests Gulbis Vorhand.

Hier geht es zur Umfrage der New York Times

Die einzelnen Kategorien im Überblick:

KategorieErsterZweiterDritter
VorhandRoger FedererRafael NadalJuan Martin del Potro
beidhändige RückhandNovak DjokovicKei NishikoriAlexander Zverev (GER)
einhändige RückhandStan WawrinkaRichard GasquetRoger Federer
erster AufschlagJohn IsnerIvo KarlovicRoger Federer
zweiter AufschlagJohn IsnerRoger FedererMilos Raonic
ReturnNovak DjokovicAndy MurrayRafael Nadal
Netzspiel (Einzel)Roger FedererRafael NadalMischa Zverev (GER)
Volley (Doppel)Mike BryanJamie MurrayBob Bryan
PassierballRafael NadalNovak DjokovicAndy Murray
TouchRoger FedererFabio FogniniBenoit Paire
BeweglichkeitNovak DjokovicRafael NadalRoger Federer
mentale StärkeRafael NadalNovak DjokovicRoger Federer
AusdauerRafael NadalNovak DjokovicDominic Thiem (AUT)
furchteinflößendster SchlagDel Potro VorhandNadal VorhandIsner erster Aufschlag
komischster SchlagGulbis VorhandPaire VorhandTiaofe Vorhand
"To play a match for your life"Rafael NadalNovak DjokovicRoger Federer
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung