Tennis

Rolex Paris Masters: Dominic Thiem beißt sich gegen Borna Coric ins Viertelfinale

Von Maximilian Kisanyik
Dominic Thiem beim Rolex Paris Masters
© getty

Dominic Thiem ist beim Rolex Paris Masters ins Viertelfinale eingezogen. Gegen den Kroaten Borna Coric setzte sich Österreichs Nummer eins mit 6:7 (3), 6:2 und 7:5 durch.

Die Zuschauer in Paris-Bercy riss es früh von den Sitzen, als Dominic Thiem und Borna Coric nicht lange fackelten und Tennis der Spitzenklasse zeigten.

Vor allem präsentierte sich im vierten Aufeinandertreffen mit dem Kroaten hellwach und erarbeitet sich früh einen Breakball. Coric war jedoch schnell auf den Beinen und wehrte diesen spektakulär ab. Es schien als würde Thiem seine Leistung aus der Runde zuvor gegen Gilles Simon wiederholen können und spielte selbstbewusst auf.

Der Niederösterreicher überraschte seinen Gegner immer wieder mit Netzangriffen und erarbeitete sich dadurch freie Punkte. Coric unterliefen ungewöhnlich viele unerzwungene Fehler und der Kroate wirkte nach seiner Galavorstellung gegen Daniil Medvedev nicht ganz auf der Höhe.

Beide Spieler gaben sich bei eigenem Service keine Blöße und so musste der Tiebreak die Entscheidung in Satz erbringen. Hier spielte Coric großes Tennis und ging schnell mit 5:1 in Führung. Die Aufholjagd von Thiem blieb aus und so ging der erste Durchgang verdient mit 7:3 im Tiebreak an Coric.

Thiem bringt sich für London in Stellung

Gleich zu Beginn des zweiten Satzes sahen die Pariser Fans das erste Break der Partie. Zu Null durchbrach Thiem den Aufschkag seines Gegners und ging mit 2:1 in Führung.

Thiem legte weiter zu und schnappte sich ein weiteres Break zum 5:2 und servierte zum verdienten 6:2-Satzausgleich aus. Der Niederösterreicher variierte beim Aufschlag und setzte Coric mit harten Grundschlägen immer wieder unter Druck.

Die Ballwechsel wurden auch im Entscheidungssatz vom Aufschläger diktiert. Bei knapp 200 km/h lag der Durchschnittswert bei Coric' und Thiems ersten Aufschlägen. Beim Stand von 1:2 unterliefen Thiem jedoch fatale Fehler, die Coric zum Break verhalfen. Der 25-Jährige schlug jedoch umgehen zurück und war zurück im Match.

Das entscheidende Break gelang Thiem beim Stand von 5:5 und der Lichtenwörther servierte anschließend zum Matchgewinn aus.

Im Viertelfinale wartet Jack Sock auf Thiem. Der US-Amerikaner ließ dem Tunesier Malek Jasiri beim 6:0 und 6:4 keine Chance und ist auf Mission Titelverteidigung. Der Doppelspezialist feierte im vergangenen den größten Einzelerfolg seiner Karriere und sicherte sich mit dem Sieg in Paris die Teilnahme an den Nitto ATP Finals.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung