Tennis

ATP Peking: Alexander Zverev unterliegt im Achtelfinale Malek Jaziri

Von tennisnet
Im zweiten Match war für Alexander Zverev in Peking Schluss
© getty

Alexander Zverev ist beim ATP-World-Tour-500-Turnier in Peking ausgeschieden. Die deutsche Nummer eins verlor gegen den Tunesier Malek Jaziri in drei Sätzen.

Nicht vor 21 Uhr war das Match von Zverev, hinter Juan Martin del Potro an Position zwei gesetzt, angesetzt worden. Und der Deutsche hätte seinen Arbeitstag gegen Malek Jaziri bei etwas mehr Konzentration in Satz eins durchaus früher beenden können. Am Ende ging allerdings der Tunesier nach einem 7:6 (5), 2:6 und 6:4 als Sieger vom Platz.

69 Minuten waren gespielt, da segelte ein Rückhandlob der deutschen Nummer eins hinter der Grundlinie ins Aus, der zwölfte und entscheidende Punkt im Tiebreak des ersten Satzes. Jaziri ging in Führung, Zverev musste sich gleich doppelt ärgern. Nicht nur über diesen Ball, sondern auch darüber, dass er im ersten Durchgang eine Break-Führung gleich wieder abgegeben hatte.

Zverev legt in Satz zwei vor

Im zweiten Satz startete Zverev direkt mit einem Break, versäumte es vorerst aber, gleich mit dem nächsten zum 4:1 vorzulegen. Jaziri versuchte seinen Kontrahenten mit vielen unterschnittenen Bällen von der Rückhandseite zu beschäftigen, Zverev behielt vor den Augen von Vater Alexander sr. und Ivan Lendl die Geduld. Und stellte mit dem Doppelbreak nach einem couragierten Netzangriff dann doch auf 5:2. Nach 110 Minuten verwandelte der gebürtige Hamburger seinen ersten Satzball mit einem sicheren Smash.

Jaziri nutzt ersten Matchball in Peking

Dass nun Jaziri derjenige Spieler war, der sich im Entscheidungssatz einen Break-Vorteil verschaffen konnte, wunderte die wenigen verbliebenen Zuschauer im Pekinger Olympiastadion dann doch. Zverev schlug umgehend zum 1:2 zurück. Bis zum zehnten Spiel blieb alles in der Reihe, dann war Jaziri bei Aufschlag Zverev nur zwei Punkte von der Sensation entfernt. Zverev behielt zunächst die Nerven - musste dann aber deutlich nach Mitternacht doch mitansehen, dass ein Rückhand-Ball seitlich ins Aus segelte.

Es war der dritte Breakball für Jaziri - und der dritte, den der Tunesier verwertete. Zverev andererseits konnte nur vier seiner 17 Breakchancen nutzen.

Im Viertelfinale trifft Jaziri am Freitag nun auf Nikoloz Basilashvili. Der Georgier, in diesem Jahr schon Sieger am Hamburger Rothenbaum, schlug den spanischen Veteran Fernando Verdasco in zwei Sätzen.

Hier das Einzel-Tableau der Herren in Peking

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung