Tennis

ATP Masters Shanghai: Stefanos Tsitsipas muss gegen Kevin Anderson die Koffer packen

Von Maximilian Kisanyik
Stefanos Tsitsipas muss die Heimreise antreten
© getty

Für Stefanos Tsitsipas ist das ATP-Masters-1000-Turnier in Shanghai vorzeitig beendet. Der junge Grieche musste sich dem Südafrikaner Kevin Anderson mit 4:6 und 6:7 (1) geschlagengeben.

Für den aufstrebenden Youngster Stefanos Tsitsipas ist das Abenteuer Shanghai vorzeitig beendet. Gegen den routinierten Südafrikaner Kevin Anderson wirkte Tsitsipas zu Beginn etwas müde und zollte dem kräftezehrenden Match gegen Karen Khachanov am Vortag Tribut.

Anderson nutzte seine Chancen eisklat und ging schnell mit 3:0 im ersten Durchgang in Führung. Beim Stand von 5:2 für Anderson wurde der erste Satz noch einmal spannend: Anderson verlor sein Aufschlagspiel, Tsitsipas gewann sein darauffolgendes und stellte auf 4:5.

Der junge Grieche konnte das Momentum jedoch nicht nutzen und gab seinen Aufschlag zum 4:6-Satzverlust prompt wieder ab.

Anderson im Viertelfinale gegen Djokovic

Mit korallfarbenem Haarband im Haar fasste Tsitsipas zu Beginn des zweiten Durchgangs neuen Mut und attackierte die Aufschläge des Südafrikaners mit mäßigem Erfolg. Anderson servierte stark und erspielte sich einige freie Punkte.

Tsitsipas ließ sich nicht abschütteln und legte noch ein paar Prozent auf seine Leistung. In der Folge entwickelte sich eine hochklassige Partie auf Augenhöhe, in der vor allem Tsitsipas oftmals die bessere Antwort hatte und an der Grundlinie toll verteidigte.

Die Entscheidung in Durchgang zwei fiel im Tiebreak. Anderson erwischte den besseren Start und bekam von Tsitsipas Punkte mit Doppelfehlern geschenkt. Die schnelle 5:0-Führung gab der 31-Jährige nicht mehr aus der Hand und stand mit einem am Ende 6:4, 7:6 (1) als verdienter Sieger fest.

Anderson trifft im Viertelfinale auf Novak Djokovic und kann dabei eine kleine Revanche für das verlorene US-Open-Finale nehmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung