Tennis

Oliver Marach und Mate Pavic erreichen Halbfinale beim Rolex Shanghai Masters

Von Maximilian Kisanyik
Oliver March (r.) und Mate Pavic (l.) stehen im Shanghai-Halbfinale
© getty

Das Doppelpaar Oliver Marach und Mate Pavic haben das Halbfinale beim ATP-Masters-1000-Turnier in Shanghai erreicht. Das österreichisch-kroatische Duo setzte sich knapp im Matchtiebreak mit 3:6, 6:2 und 10:6 gegen Ivan Dodig und Nikola Mektic durch.

Im zweiten Doppel des Tages standen mit Marach-Partner Mate Pavic und dem rein kroatischen Duo Ivan Dodig und Nikola Mektic drei Kroaten auf dem Feld.

Dabei erwischten Dodig/Mektic den besseren Start in die Partie und gingen früh mit Break und 4:2 in Führung. Die Partie war mit den aktuell besten Doppelspielern auf der Tour gespickt und die Zuschauer in Chinas größter Metropole bekamen die Fans Doppeltennis vom Feinsten zu sehen.

Vom frühen Rückstand erholten sich Marach/Pavic nicht mehr und gaben den ersten Durchgang klar mit 3:6 ab. Die Partie war jedoch noch lange nicht entschieden und das Erfolgsduo aus Österreich und Kroatien verbesserten ihr Niveau. Das Resultat war ein Break zur 3:1-Führung. Mit soliden Aufschlagspielen verwalteten "Olli" und sein Partner den Vorsprung.

Zum richtigen Zeitpunkt schlugen Marach, aktuell Nummer zwei der Weltranglisten und sein Partner (Nummer drei im Ranking) erneut zu und sicherten sich den 6:2-Satzausgleich.

Matchtiebreak geht an Marach/Pavic

Der Matchtiebreak sollte die Entscheidung über die Halbfinalteilnahme bringen und die Zuschauer sahen zu Beginn ein Break-Festival. Vier Aufschlagverluste zu Beginn der Kurzentscheidung hielt die Partie ausgeglichen, ehe Marach/Pavic den ersten Punktgewinn bei eigenem Service verbuchen konnten.

In der Folge sollten die amtierenden Australian-Open-Sieger keinen Punkt bei eigenem Aufschlag mehr abgeben und schafften zudem zwei Mini-Breaks. Ein am Ende verdientes 10:6 im Entscheidungssatz lässt Marach und Pavic vom fünften (Marach) und sechsten (Pavic) Titel der Saison träumen.

Im Halbfinale bekommen es die beiden Doppel-Superstars mit Lukasz Kubot und Marcelo Melo zu tun, die sich gegen Michael Venus und Raven Klaasen mit 7:6 (3), 4:6 und 10:6 durchsetzten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung