Tennis

ATP: Novak Djokovic dachte über Rücktritt nach

Von Nikolaus Fink
2018 startet für Nole nicht nach Wunsch
© getty

Novak Djokovic dachte zu Beginn des Jahres über seinen Rücktritt nach. Das gab der Wimbledonsieger nun in der serbischen Talkshow "Maybe Yes Maybe no" preis.

Der Start in das Tennisjahr 2018 verlief für den "Djoker" alles andere als nach Wunsch. In Melbourne musste er sich Hyeon Chung im Achtelfinale geschlagen geben, in Indian Wells und Miami unterlag er Taro Daniel bzw. Benoit Paire. Nach der Niederlage gegen den Franzosen dachte Djokovic ernsthaft über einen Rücktritt nach.

"In den ersten zwei oder drei Monaten nach der Operation erlebte ich nicht die besten Momente", spielt der Serbe auf seine Ellbogen-OP im Februar an. Zuvor hatte "Nole" bereits das Jahr 2017 nach dem Turnier in Wimbledon aufgrund der anhaltenden Probleme mit seinem Schlagarm frühzeitig beenden müssen.

Djokovic: "Meine Familie war geschockt"

Nach seinem Comeback in Australien ließ sich der 31-Jährige schlussendlich doch noch operieren. Eine Entscheidung, die sich im Nachhinein als goldrichtig herausstellen sollte. Zuvor zweifelte Djokovic offenbar selbst daran, ob er noch einmal zu seiner alten Leistungsfähigkeit zurückfinden würde.

"Meine Familie war geschockt, als ich ihr von meinen Plänen erzählte", erzählt der 14-fache-Major-Champion. Doch gerade die Unterstützung seiner Nächsten sei für ihn in dieser Phase entscheidend gewesen: "Ich bin ihnen für den Support extrem dankbar."

Nummer eins als erklärtes Ziel

Mittlerweile hat Djokovic die Gedanken an einen Rücktritt längst verworfen. Mit den Titeln in Wimbledon und bei den US Open hievte er sich auf den zweiten Rang der Weltrangliste und wird bei den Turnieren in Paris-Bercy und den World Tour Finals sogar den Weltranglistenersten Rafael Nadal attackieren.

Derzeit liegt der zweifache Familienvater nur 215 Punkte hinter dem Spanier. "Das Jahr als Nummer eins zu beenden, ist das ultimative Ziel", schickt Djokovic eine Kampfansage in Richtung des 17-fachen-Grand-Slam-Gewinners.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung