Tennis

ATP: Roger Federer denkt über Sandplatz-Comeback nach

Von SID/tennisnet
Roger Federer hat zuletzt 2015 in Roland Garros aufgeschlagen
© getty

Roger Federer plant 2019 möglicherweise ein Comeback auf den europäischen Sandplätzen. "Ich denke darüber nach", sagte der 37-jährige Schweizer am Rande des Laver-Cups in Chicago: "Die Idee ist noch nicht vom Tisch. Bis Ende des Jahres habe ich mich entschieden."

Federer hatte die rote Asche einschließlich der French Open in Paris in den Jahren 2017 und 2018 gemieden und sich stattdessen auf die kurze Rasensaison mit dem Höhepunkt Wimbledon vorbereitet. Sollte er 2019 die Sandplatz-Tour im Frühjahr spielen, müsste er seine komplette Planung umstellen: "Das würde schon mein Training im Dezember beeinflussen. Wenn du auf Asche spielst, verändert das alles."

Mit seinen 20 Titeln bei den vier Grand-Slam-Turnieren ist Federer der Rekordhalter in dieser Statistik. Achtmal gewann er Wimbledon, sechsmal die Australian Open, fünfmal die US Open. 2009 holte er seinen bisher einzigen Titel bei den French Open. Zuletzt stand er in Roland Garros 2011 im Finale, das er in vier Sätzen gegen den Spanier Rafael Nadal verlor.

Seinen letzten Titel auf Sand holte Federer 2015 beim 250er-Event in Istanbul, ein paar Wochen später unterlag er im Viertelfinale von Paris seinem Landsmann Stan Wawrinka. In den letzten beiden Jahren hatte Federer seinen Verzicht auch damit begründet, dass er nicht davon ausgehen konnte, auf Asche auch Turniere zu gewinnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung