Tennis

Chengdu: Topgesetzter Fognini nach Finaleinzug vor historischem Sieg

Von Ulrike Weinrich
Fabio Fognini mag den Juli
© getty

Fabio Fognini steht im Finale des 250er-Hartplatzturniers im chinesischen Chengdu. Mit einem weiteren Erfolg am Sonntag gegen Bernard Tomic (Australien) und seinem vierten Titelgewinn 2018 könnte der Italiener Geschichte schreiben.

Fognini verwandelte nach knapp 1:50 Stunden seinen dritten Matchball gegen den US-Amerikaner Taylor Fritz zum 6:7 (5:7), 6:0, 6:3. Der Weltranglisten-13. nutzte sechs seiner elf Breakbälle und erreichte sein viertes Endspiel der Saison.

Dort trifft Fognini auf den ungesetzten Qualifikanten Tomic, der den Portugiesen Joao Sousa (Nr. 7) mit 6:4, 6:4 bezwang und auf der ATP-Tour erstmals seit Februar 2016 wieder in einem Finale steht. Damals im mexikanischen Badeort Acapulco hatte der launige Tomic gegen Dominic Thiem (Österreich) verloren.

Das Familienleben mit Söhnchen Federico scheint "Fogna" zu beflügeln

Fognini könnte am Sonntag beim mit 1,183 Millionen Dollar dotierten Event in der Provinz Sichuan im Südwesten Chinas Geschichte schreiben. Vier ATP-Einzeltitel in einem Jahr hatte bislang noch kein Italiener gewonnen. Seit Ende Februar hat der 31-Jährige, der mit der ehemaligen US-Open-Siegerin Flavia Pennetta verheiratet und seit Mai 2017 Vater des kleinen Federico ist, bei den Turnieren in Bastad, Sao Paulo und Los Cabos/Mexiko triumphiert.

Noch nie zuvor hatte "Fogna" in seiner Karriere bislang mehr als zwei Tournaments in einer Saison gewinnen können. Das Familienleben scheint dem einstigen Lebemann, übrigens Hamburg- und Stuttgart-Champion von 2013, bestens zu behagen.

Fognini nimmt die Top Ten ins Visier - Tomic klettert im Ranking

Gegen Fritz feierte Fognini seinen 40. Erfolg der Saison (18 Niederlagen). "Ich bin glücklich denn es war ein super Match. Ich habe wirklich stark returniert und mich gut bewegt", sagte der Rechtshänder aus Sanremo, der die Top Ten ins Visier genommen hat - zu diesem illustren Kreis hatte Fognini bislang noch nie in seiner Karriere gezählt.

Der in Stuttgart geborene Tomic (25), 2016 schon einmal die Nummer 17 der Welt, könnte mit einem Erfolg am Sonntag wieder unter die besten 80 kommen. Derzeit ist er nur auf ATP- Rang 123 gelistet. Durch die Finalteilnahme steht er bereits wieder in den Top 100 und darf auf eine Hauptfeldteilnahme bei den Australian Open 2019 hoffen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung