Tennis

Kleiner Siegeszug gestoppt: Andy Murray verpasst Halbfinale von Shenzhen

Von Ulrike Weinrich
Andy Murray ist bei den US Open ausgeschieden
© getty

Einen Tag nach seinem bislang größten Sieg seit seinem Comeback ist Andy Murray im Viertelfinale des ATP-Turniers in Shenzhen ausgeschieden. Der dreimalige Grand-Slam-Sieger unterlag dem an Position fünf gesetzten Routinier Fernando Verdasco (Spanien) mit 4:6, 4:6.

Shenzhen im Südosten von China sieht sich gerne als Vorreiter. Auch in Sachen Straßenverkehr. Sämtliche Busse in der Industriestadt der Provinz Guangdong fahren elektrisch. Andy Murray hatte für diese Besonderheit in den vergangenen Tagen sicher kein Auge. Der Schotte war vielmehr damit beschäftigt, sich auf seinem langen Weg zurück weiter Selbstvertrauen zu holen.

Was Wildcard-Inhaber Murray beim 250er-Hardcourtevent auch gelang. Im Achtelfinale hatte er am Donnerstag den topgesetzten Belgier David Goffin mit 6:3, 6:4 bezwungen. Gegen einen derart hochplatzierten Gegner - Goffin ist die Nummer elf des ATP-Rankings - hatte Murray seit seinem Comeback Mitte Juni nach einer Hüft-Operation nicht mehr gewonnen.

Erst die dritte Murray-Niederlage im 16. Duell mit Verdasco

Viel Rückenwind also für den Schotten. Allerdings wurde der kleine Höhenflug einen Tag später schon wieder gestoppt. "Sir Andy", derzeit nur noch Weltranglisten-311., musste sich Verdasco (ATP-Nr. 28) nach knapp 1:40 Stunden geschlagen geben. Es war erst die dritte Niederlage des 31-Jährigen gegen den spanischen Linkshänder im 16. Duell.

Murray holte sich zwar das früh im ersten Satz kassierte Break unmittelbar zurück, doch Verdasco durchbrach den Aufschlag des ehemaligen Branchenführer erneut und holte sich wenig später nach 46 Minuten den ersten Durchgang mit seinem siebten Ass. Auch danach agierte der gebürtige Madrilene effektiver und transportierte sein Break zum 2:1 bis zum Matchende durch.

Verdasco gelangen insgesamt elf Asse, wenn das erste Service kam, machte er in 84 Prozent der Fälle den Punkt - Murray kam in dieser Statistik nur auf 73 Prozent. Der 31-Jährige, der 2014 in Shenzhen den Titel geholt hatte, wird in der kommenden Woche noch beim Tournament in Peking antreten und dann seine Saison beenden.

Verdasco nun gegen Überraschungs-Halbfinalist Nishioka

Verdasco trifft im Halbfinale am Samstag auf den japanischen Qualifikanten Yoshihito Nishioka, der im Ranking nur an Position 171 gelistet ist.

Im anderen Vorschlussrundenduell stehen sich Alex de Minaur (Australien/Nr. 7) und der ungesetzte Pierre-Hugues Herbert (Frankreich) gegenüber, der in der zweiten Runde Stefanos Tsitsipas aus Griechenland (Nr. 2) überrascht hatte.

Das Tableau in Shenzhen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung