Tennis

Rafael Nadal greift im Finale von Toronto nach seiner 33. Masters-Krone

Von tennisnet
Rafael Nadal, Toronto
© getty

Branchenführer Rafael Nadal greift nach seinem vierten Titel beim Rogers Cup. Der French-Open-Rekordsieger setzte sich im Halbfinale von Toronto mit 7:6 (7:3), 6:4 gegen den Russen Karen Khachanov durch.

Nach 1:49 Stunden verwandelte Nadal seinen ersten Matchball. Im Endspiel des mit rund 5,40 Millionen Dollar dortierten Events spielt der Linkshänder am Sonntag (22.00 Uhr MESZ/live bei SKY) gegen Aufsteiger Stefanos Tsitsipas. Der 19-jährige Grieche, der im Viertelfinale Alexander Zverev (Hamburg) bezwungen hatte, setzte sich im ersten Halbfinale mit 6:7 (4:7), 6:4 und 7:6 (7:5) gegen Wimbledonfinalis Kevin Anderson (Südafrika) durch.

2013 hatte "Rafa" in Cincinnati seinen letzten Masters-Hardcourtitel geholt

Nadal steht damit zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder im Finale des Rogers Cups. 2013 hatte "Rafa" in Cincinnati seinen bislang letzten Masters-Titel auf Hardcourt gewonnen. Am Sonntag könnte er seinen 33. Coup bei einem Tournament der 1000er-Serie landen, die unmittelbar unter den Grand-Slam-Turnieren angesiedelt sind.

Gegen den Weltranglisten-38. Khachanov stellte Nadal mit einem Break im dritten Spiel des zweiten Satzes auf Sieg. Sein eigenes Service hatte er nur einmal abgeben müssen - in der Anfangsphase des ersten Durchgangs.

Nadal hat Respekt vor Teenie Tsitsipas

Tsitsipas und Nadal hatten sich bisher erst einmal gegenübergestanden: Im Finale von Barcelona 2018 hatte der Spanier dem Griechen beim 6:2, 6:1 kaum eine Chance gelassen. Doch auf dem schnellen Hartplatz trauen etliche Experten Tsitsipas, der am Sonntag 20 Jahre alt wird, einiges zu. Auch gegen US-Open-Sieger Nadal.

Der Weltranglistenerste selbst hat großen Respekt vor dem Rechtshänder mit dem variablen Stil. "Ihm steht eine große Zukunft bevor. Am Sonntag geht es für mich darum, ein großes Match gegen einen sehr starken Kontrahenten zu spielen. Ich hoffe, ich werde dafür bereit sein", sagte Nadal und meinte: "Es ist ein sehr wichtig für mich, hier in diesem Finale zu stehen."

Tsitsipas kann Geschichte schreiben

Durch seinen Einzug in sein erstes Masters-Finale wird Tsitsipas in der kommenden Woche mit Sicherheit unter den Top 15 der Weltrangliste stehen. Sollte der "junge Wilde" am Sonntag gewinnen, wäre er seit Einführung der Weltrangliste 1973 der erste Spieler, der fünf Top-Ten-Spieler in einem ATP-Turnier besiegt (Tour-Finale ausgenommen).

"Das darf keine Rolle für mich spielen. Es ist eine ganz normale Partie in einer wunderschönen Stadt", sagte Tsitsipas.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung