Tennis

Wer will Andy Murray als Coach?

Andy Murray
© Instagram / @andymurray

Nach seiner Wimbledon-Absage machte Andy Murray seinen Fans (und Kollegen?) ein großartiges Angebot.

Trotz der positiven Anzeichen in Queen's und Eastbourne stellte Murray die Vernunft über die Leidenschaft: Wimbledon komme für ihn zu früh, speziell mögliche Fünf-Satz-Matches - so die traurige Nachricht am späten Sonntagnachmittag.

Wie enttäuscht der zweifache Wimbledon-Champ selbst über seinen Rückzug gewesen sein wird, mag man sich denken. Dennoch gab sich Murray recht schnell wieder als Scherzkeks. Einem Instagram-Post, in dem er sich für die vielen Nachrichten bedankte und auf das Gesamtbild seiner Entscheidung verwies, fügte er an: "Falls jemand in den kommenden Wochen einen Coach braucht - klingelt kurz durch!"

Und natürlich wurde "geklingelt", unter anderem von Murray Kollegen. "Wie du weißt, schläft mein Trainer andauernd!!! Wir brauchen Hilfe!!!! Warm-up um 10.30 Uhr, Court 5, kommt du?", bittete Sloane Stephens. "Wenn du die nächsten zwei Wochen nichts Besseres zu tun hast und dich danach fühlst - schlag mich ein", postete Sascha Zverev. Und Murrays Coach Jamie Delgado meinte: "Ich brauche jemanden für das Einladungsturnier in Woche zwei."

Lustig auch der Kommentar von Doppelspezialist Robert Lindstedt: "Wie ist deine Nummer? Ich zahle schlecht, aber brauche Hilfe." Antwort Murray: "Manchen Leuten ist einfach nicht zu helfen."

Ob Murray tatsächlich noch in Wimbledon als Kurzzeit-Coach auftaucht? Ist unwahrscheinlich. Am Sonntag hatte er angekündigt, sofort mit dem Training auf Hartplatz zu beginnen, um für die US-Sommer-Tour fit zu sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung