Tennis

Roger Federer: "Ohne meine Fans wäre ich vor sechs Jahren zurückgetreten"

Von tennisnet
Federer nimmt sich gerne Zeit für seine Fans.
© getty

Roger Federer hat in einem Interview einen wichtigen Faktor für seine lange Karriere hervorgehoben. Seine Anhänger seien ein großer Ansporn gewesen, seinen Tennisschläger noch nicht vorzeitig an den Nagel zu hängen.

"Meine Fans waren mir schon immer wichtig, denn überall, wo ich spiele, geben sie mir das Gefühl, zu Hause zu sein", sagte Federer dem Style Magazin. "Sie helfen mir durch bittere Niederlagen, und sie sind einer der Gründe, warum ich noch immer spiele. Ohne ihnen hätte ich mich wahrscheinlich vor sechs Jahren aus dem Staub gemacht."

Ein weiterer Grund für seine lange Karriere ist seine mentale Stärke, die er sich allerdings in jungen Jahren hart antrainieren musste. "Im Alter von 16, 17 Jahren arbeitete ich mit einem Mentaltrainer zusammen, da ich durch äußerst schlechtes Benehmen aufgefallen war", erzählte Federer.

"Ich bin glücklich, davon weggekommen zu sein." Der Coach versuchte ihn davon abzubringen, Schläger zu zerstören, seine eigenen Punkte zu kommentieren und sich auf dem Platz zu beschweren. "Am Ende des Tages musste ich mich aber selbst davon überzeugen, etwas zu verändern. Es ist wichtig, von Fehlern zu lernen, denn von Niederlagen lernt man im Normalfall mehr als von Siegen."

Nach seiner bitteren Viertelfinalniederlage in Wimbledon gegen Kevin Anderson, als er einen Matchball nicht nutzen konnte, wird Federer beim ATP Masters in Cincinnati zurückkehren. Den Rogers Cup in Kanada lässt er hingegen aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung