Tennis

ATP: Marian Vajda hat die Zügel im Team Djokovic wieder fest in der Hand

Von tennisnet
Marian Vajda sitzt wieder fest im Sattel
© Jürgen Hasenkopf

Marian Vajda ist wieder der Chef im Team von Novak Djokovic. Auch, weil er Einflüsse von außen nicht mehr zulässt.

Die Zeiten, da sich Novak Djokovic spirituellen Beistand bei Pepe Imaz geholt hat, sind für den Moment vorbei. Das bestätigte Marian Vajda, seit ein paar Woche wieder in Diensten des frisch gekürten Wimbledon-Siegers, in einem ausführlichen Interview mit dem slowakischen Portal sport.sk.

"Ja, ich wollte, das Novak aufhört, mit Imaz zu arbeiten", erklärte Vajda. "Aber es war für mich nicht die allerwichtigste Bedingung. Zuerst wollte ich mit Novak persönlich sprechen. Dann einen Plan und Regeln für die kommenden Monate entwickeln. Wir waren alle gemeinsam in Barcelona, sind zusammen gesessen und haben geredet. Ich habe Novak gesagt, dass ich es nicht mag, wenn Leute von außerhalb unseres Teams Einfluss auf ihn nehmen, wie das zuvor der Fall war."

Auch mit plastischen Vergleichen hielt der Comeback-Coach des ehemaligen Weltranglisten-Ersten nicht zurück. "Wenn man seinen Gegner sieht, muss man sich darauf konzentrieren, wo man den Ball hinschlägt. Und nicht gerade an Buddha denken."

Agassi und Stepanek bemüht, aber erfolglos

Über seine Nachfolger und Vorgänger im sportlichen Bereich, Radek Stepanek und Andre Agassi, hatte Marian Vajda andererseits nur Gutes zu sagen.

"Ich habe mich ein paar mal mit Radek unterhalten und bemerkt, dass er Novak wirklich verstehen wollte", so Vajda. "Er und Andre haben es wirklich versucht und vielleicht auch die richtigen Ansätze gehabt, aber leider zur falschen Zeit. Novak wollte mit dieser Zusammenarbeit wirklich Erfolg habe, aber es hat weder für ihn noch für die Coaches gut gepasst."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung