Tennis

Favoritensterben in Gstaad: Fabio Fognini und Borna Coric verlieren

Von Ulrike Weinrich
Fabio Fognini kann die Beschwerden über den Terminkalender nicht nachvollziehen
© getty

Böse Überraschung für die Favoriten beim ATP-Sandplatzturnier in Gstaad: Der topgesetzte Fabio Fognini verpasste im Schweizer Nobelort ebenso das Viertelfinale wie der an Position drei gelistete Borna Coric.

Vielleicht waren die Vorzeichen in Gstaad für Fabio Fognini einfach nicht die besten. Obwohl: Der extrovertierte Italiener ging bei den Swiss Open im Berner Oberland als Titelverteidiger an den Start - außerdem hatte er erst am vergangenen Sonntag im schwedischen Bastad das siebte Turnier seiner Einzelkarriere gewonnen.

Fabio Fognini war guter Dinge in die Schweiz gereist

Es war bereits das zweite Event in dieser Saison nach dem Triumph im Februar in Sao Paulo. Fognini reiste mit einer Bilanz von 31:15 Matchsiegen in die Schweiz.

Alles gut also - oder doch nicht ? Na ja: Seine Schwester twitterte am Mittwoch ein Foto aus Gstaad, das den großen Bruder in wenig als Angsthase entlarvte. Fulvia Fognini jedenfalls ließ in ihrem Tweet keinen Zweifel, dass Fabio Angst vor Pferden hat.

Nicht ganz wohl in seiner Haut fühlte sich der Weltranglisten-14. wohl auch am Donnerstag beim 1:6, 6:3, 3:6 gegen den Qualifikanten Jurgen Zopp. Der 30-jährige Este, die Nummer 107 im ATP-Ranking, hatte bei den French Open für Aufsehen gesorgt, als der den Top-15-Spieler Jack Sock in Runde eins ausschaltete.

Djere überrascht Coric und bucht zweites Viertelfinale in Folge

Eine böse Überraschung erlebte auch der Kroate Borna Coric, die Nummer 21 der Welt. Der Halle/Westfalen-Triumphator unterlag Laslo Djere in 1:53 Stunden mit 4:6, 6:1, 1:6. Es war gemessen an der Rankingposition seines Gegners der größte Sieg für den 23-jährigen Serben, der nun zum zweiten Mal binnen einer Woche im Viertelfinale eines ATP-Turniers steht.

Bei Event in Umag war der Weltranglisten-101. Djere in der Runde der letzten Acht am späteren Sieger und French-Open-Halbfinalisten Marco Cecchinato (Italien) gescheitert. Djere trifft jetzt am Freitag auf Lucky Loser Viktor Galovic aus Kroatien. Zopp bekommt es mit Facundo Bagnis aus Argentinien zu tun.

Bereits gestern hatten unter anderem der an Position zwei gesetzte Roberto Bautista Agut und sein spanischer Landsmann Feliciano Lopez (Nr. 8) das Viertelfinale von Gstaad erreicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung