Halle: Florian Mayer als letzter Deutscher raus

Von SID / tennisnet
Donnerstag, 21.06.2018 | 19:40 Uhr
Florian Mayer
© getty

Florian Mayer, der nach den US Open seine Karriere beenden wird, unterlag dem 2015-Finalisten Andreas Seppi (Italien) 2:6, 4:6.

"Ich weiß noch nicht in welcher Funktion, aber wir sehen uns wieder. Der schönste Moment hier war natürlich der Titelgewinn vor zwei Jahren", sagte Mayer, der nach seinem letzten Match in Halle mit dem "Excellence Award" der Veranstaltung ausgezeichnet wurde. Turnierdirektor Ralf Weber ehrte den 34-jährigen Bayreuther für seine großen Verdienste um die Rasenkonkurrenz in Ostwestfalen.

"Florian hat die Zuschauer immer wieder mit seinem Spielwitz und seiner Kreativität begeistert", sagte Weber. 2016 hatte Mayer in Halle seinen größten Karriere-Erfolg gefeiert, als er Alexander Zverev im Finale schlug.

Die Niederlage von Mayer machte am Abend die schlechteste deutsche Bilanz seit 22 Jahren perfekt. Bei den seit 1993 ausgetragenen Gerry Weber Open stand zuvor lediglich 1996 kein einziger deutscher Spieler im Viertelfinale. Von den acht gestarteten deutschen Spielern in Halle waren nur Kohlschreiber und Mayer ins Achtelfinale eingezogen. Bereits das war die schlechteste Bilanz seit 2006.

Seppi bekommt es nun mit dem Kroaten Borna Coric zu tun, der sich mit 6:4, 6:2 gegen Nikoloz Basilashvili (Georgien) durchsetzte. Zum Turnierauftakt hatte der Weltranglisten-34. Coric den an Position zwei gesetzten Vorjahresfinalisten Alexander Zverev ausgeschaltet.

Aber nicht nur die deutschen Spieler haben Probleme, die Wimbledon-Generalprobe entwickelt sich immer mehr zum Favoritensterben. Nach dem Aus des an Position sechs geführten Kohlschreiber sind in dem Weltranglistenersten Federer und dem Spanier Roberto Bautista Agut (Nr. 4) nur noch zwei der acht gesetzten Spieler im Turnier.

Der Weltranglistendritte Zverev, French-Open-Finalist Dominic Thiem (Österreich) sowie die ebenfalls gesetzten Franzosen Lucas Pouille (Nr. 5) und Richard Gasquet (Nr. 8) sowie Kei Nishikori (Japan/Nr. 7) scheiterten früh.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung