Tennis

ATP: Nadal in den Rankings hauchzart vorne, Marach dagegen souverän

Von tennisnet
Wartend zurück auf den Thron: Rafael Nadal
© getty

Der nächste Führungswechsel in der Weltrangliste: Rafael Nadal übernimmt die Spitze wieder von Roger Federer. Die Doppel-Wertung hat einen stark österreichischen Einschlag.

2.000 Punkte sind für den Sieg beim am kommenden Montag beginnenden Wimbledon-Turnier ausgelobt - lediglich 50 trennen die beiden aktuellen Spitzenreiter in den ATP-Charts. Rafael Nadal führt die Rankings nun wieder an, nachdem Roger Federer seinen Titel in Halle/Westfalen nicht verteidigen konnte.

Für Wimbledon sollte dies indes keine Relevanz haben: Durch die größeren Erfolge auf Rasen in den letzten Jahren wird Roger Federer ganz oben im Tableau notiert werden.

Alexander Zverev sind wie Federer ein paar Punkte verlustig gegangen (der Deutsche war im vergangenen Jahr in Halle im Finale gestanden), er liegt aber immer noch souverän auf Position drei. Dominic Thiem ist Siebter des Klassements.

Wo wird Djokovic in Wimbledon gesetzt sein?

Borna Coric, der sich in Ostwestfalen gegen Federer den größten Triumph seiner Karriere geholt hat, machte einen Sprung auf Platz 21. Novak Djokovic verbesserte sich durch den Finaleinzug im Londoner Queen´s Club auf Rang 17. Welche Auswirkungen dies auf die Setzliste für Wimbledon hat, wird sich in den kommenden Tagen zeigen.

Im "Race to London" hat Federer Zverev von Platz zwei verdrängt, beide Spieler sollten ihren Startplatz für das ATP-Finale in London indes sicher haben. Ebenso wie Dominic Thiem und Queen´s-Sieger Marin Cilic.

Marach und Peya mit besten Aussichten

In der Doppel-Jahreswertung liegen Oliver Marach und Mate Pavic einsam in Führung, Nikola Maektic und Alexander Peya haben trotz ihrer Halbfinal-Niederlage in Halle einen Platz gutgemacht, sind nun schon Vierte.

Hier die aktuelle ATP-Weltrangliste

Hier der Stand im Race to London

Hier der Stand im Doubles Race to London

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung