Tennis

Gerry Weber Open: John Isner muss Start absagen, Rudi Molleker erhält dritte Wildcard

Von Presseaussendung
Rudi Molleker erhält Wildcard in Halle
© getty

Das deutsche Nachwuchstalent Rudi Molleker darf sich beim ATP-500-Turnier in Halle Westfalen über eine Wildcard freuen. US-Star John Isner muss seinen Start bei den Gerry Weber Open hingegen absagen.

John Isner (ATP 10) hat seine Teilnahme an den 26. GERRY WEBER OPEN absagen müssen. Der 33-jährige Amerikaner leidet unter einer Verletzung am rechten Knie, die sein Mitwirken an Deutschlands größtem ATP-Rasenevent unmöglich macht.

"Ich bin mehr als enttäuscht, dass ich nicht in Halle starten kann. Ich hatte mich schon sehr auf meine Premiere gefreut", sagt Isner. "Ich hoffe nun, nächstes Jahr bei den Gerry Weber Open antreten zu können."

Isner, der als einer der stärksten Aufschläger im Welttennis gilt, habe sich vor einigen Wochen ausdrücklich für Halle und gegen andere Turniere entschieden, sagt Turnierdirektor Ralf Weber: "Ich bedauere, dass diese Verletzung Johns Teilnahme verhindert. Aber seine Genesung hat natürlich Vorrang."

NextGen-Stars sagen ab

Auch ATP NextGen-Champion Hyeon Chung aus Südkorea (ATP 20) und Russlands Nachwuchs-Star Andrey Rublev (ATP 31) mussten ihren Start beim ATP-Wettbewerb in HalleWestfalen zurückziehen. Chung leidet weiter an einer Knöchelverletzung, die ihn schon in den vergangenen Wochen zu mehreren Turnierabsagen zwang, darunter auch bei den French Open. Rublev kann nach ATP-Angaben wegen einer Rückenblessur nicht in HalleWestfalen starten.

Ins Hauptfeld rücken nun der formstarke Ungar Marton Fucsovics (ATP 46) und Lokalmatador Jan-Lennard Struff (ATP 65) nach. Fucsovics überraschte vor den French Open mit dem Sieg beim ATP-Turnier in Genf, er besiegte dort im Finale Peter Gojowczyk. Die ursprünglich für Struff vorgesehene Wild Card erhält Supertalent Rudolf "Rudi" Molleker (ATP 303).

Der 17-jährige Oranienburger hatte seinen ersten spektakulären Karrieremoment jüngst als Champion des ATP-Challengers in Heilbronn erlebt. "Rudi Molleker ist eine der ganz großen Nachwuchshoffnungen im deutschen Tennis. Mit der Wild Card honorieren wir seine starken Leistungen der letzten Monate", sagt Turnierdirektor Ralf Weber, "wir haben immer schon jungen Spielern, gerade aus Deutschland, eine Plattform geboten, um wichtige Erfahrungen zu sammeln."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung