Turnier in Stuttgart: Federer trainiert - drei deutsche Erstrunden-Duelle

Von tennisnet/UW
Sonntag, 10.06.2018 | 13:45 Uhr
Roger Federer hat in Rotterdam einen Blitzstart hingelegt
© getty

Superstar Roger Federer greift beim ATP-Turnier in Stuttgart erst am Mittwoch ins Geschehen ein. In der ersten Runde des Rasen-Events wird es auf dem Killesberg gleich drei deutsche Duelle geben.

Roger Federer (36) rechnet wohl nicht mit einem langen French-Open-Finale zwischen Rafael Nadal und Dominic Thiem am Sonntag. Zumindest plante der Schweizer, um 17.00 Uhr - und damit "nur" zwei Stunden nach dem Matchbeginn in Paris - seine erste Trainingseinheit auf dem sattgrünen Centre Court von Stuttgart zu absolvieren. Oder Federer hat einfach keine Lust auf Grand-Slam-Tennis am TV.

Federer trifft am Mittwoch auf Mischa Zverev oder Mister X

In seinem ersten Match nach 80-tägiger Turnierpause trifft der 20-malige Grand-Slam-Sieger am Mittwoch nach einem Freilos in der ersten Runde entweder auf Mischa Zverev oder einen Qualifikanten. Das ergab die Auslosung, an der auch Titelverteidiger Lucas Pouille (Frankreich) und Tommy Haas beteiligt waren.

"Die erste Partie nach einer langen Pause ist zwar nie einfach, aber Roger wird perfekt vorbereitet und topmotiviert nach Stuttgart gekommen sein", meinte Haas. Geht es nach den Tableau, würde Federer im Viertelfinale auf den kanadischen Jungstar Denis Shapovalov treffen.

Sieger aus Marterer vs Gojowczyk dann gegen Kyrgios

In der Auftaktrunde des mit 729.340 Euro dotierten Mercedes Cups kommt es auf der Anlage des TC Weissenhof gleich zu drei deutschen Duellen. Der Gewinner des Vergleichs zwischen dem Paris-Achtelfinalisten Maximilian Marterer und Peter Gojowczyk bekommt es in der Runde der letzten 16 mit dem als Nummer vier gesetzten Australier Nick Kyrgios zu tun.

Routinier Florian Mayer fordert den Stuttgarter Lokalmatador Yannick Maden, der dank einer Wildcard in das 28er-Hauptfeld gerutscht ist. Auf den Sieger wartet im Achtelfinale der Gewinner des Aufeinandertreffens zwischen dem an Nummer fünf gesetzten Philipp Kohlschreiber und dem Usbeken Denis Istomin.

Youngster Molleker fordert Struff heraus

Schließlich spielt der erst 17-jährige Rudi Molleker, der ebenfalls eine Wildcard erhalten und jüngst beim Neckar Cup in Heilbronn triumphiert hatte, gegen Jan-Lennard Struff. Sollte sich der elf Jahre ältere Davis-Cup-Spieler durchsetzen, käme es in der zweiten Runde zur Neuauflage des letztjährigen Achtelfinals mit Lucas Pouille.

Zur Erinnerung: Struff hatte 2017 gegen Pouille im Tiebreak des dritten Satzes bereits einen Matchball, den der Franzose jedoch dank eines sensationellen Reflexes mit einem Flugball abwehren konnte. Pouille gewann danach nicht nur die Partie gegen Struff, sondern startete auch im weiteren Turnierverlauf voll durch und holte sich dank eines Finalerfolges über den Spanier Feliciano Lopez einen ersten ATP-Turniersieg auf Rasen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung