Tennis

ATP Rom: Rafael Nadal ringt Fabio Fognini im Foro Italico nieder

Von Maximilian Kisanyik
Nadal spielte am Freitag gegen Fognini.
© getty

Rafael Nadal hat beim ATP Masters in Rom nach Startschwierigkeiten sein Viertelfinale gewonnen. Gegen den Lokalmatador Fabio Fognini musste der Spanier den ersten Satz abgeben, setzte sich dann aber mit 4:6, 6:1 und 6:2 durch.

Fabio Fognini hatte den Schwung aus dem Sieg über Dominic Thiem mitgenommen und auch gegen Nadal einen furiosen Kampf geliefert.

Der Lokalmatador zeigte vor allem in Satz eins, was in ihm steckt. Mit tollem Satzplatztennis, perfekt getimten Dropshots und Spielwitz hielt er mit dem scheinbar übermächtigen Gegner auf der Gegenseite gut mit. Nadal hingegen hatte Startschwierigkeiten und sah sich in einer ungewohnten Situation wieder.

Der Spanier ging zunächst mit Break und 3:1 in Führung, musste dann jedoch zweimal den Aufschlag abgeben. Nach genau einer Stunde Spielzeit stand ein 6:4 für Fognini auf der Anzeigentafel und die Sensation lag in der Luft.

Nadal kämpft sich zurück

Die Hoffnungen der Zuschauer auf den Coup ließ Nadal jedoch nicht lange aufleben. Ein Break zur 2:0-Führung im zweiten Durchgang und eine schnelle 4:1-Führung brachten Nadal zurück ins Match und der Weltranglistenerste zeigte seine ganze Klasse.

Ein erneutes Break zum 5:1 besiegelte den 6:1-Satzausgleich und die Partie im Foro Italico ging in den Entscheidungssatz.

Fognini beißt sich rein

Trotz allen Anfeuerungsversuchen der italienischen Fans war es wieder Nadal, der den besseren Start erwischte. Fognini gab früh den Aufschlag ab und sah sich mit 1:3 im Hintertreffen. Nadal spielte dominant und setzte seine starke Vorhand immer wieder gefährlich ein.

Nach dem 2:3-Anschluss ließ sich Fognini an der linken Patellaszene behandeln und wurde vom Physiotherapeuten mit einer Bandage versorgt. Nadal schien unbeeindruckt und servierte im Eiltempo zur 4:2-Führung.

Unter strahlendem Sonnenschein steckte Fognini jedoch nicht auf und feuerte knallende Vorhände in die Spielhälfte des Spaniers. Nadal war jedoch physisch und spielerisch überlegen und feierte mit einem erneuten Break und einem 6:2 im dritten Durchgang den Halbfinaleinzug in Rom.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung