Tennis

ATP Monte Carlo: Alexander Zverev gewinnt Mega-Fight gegen Richard Gasquet

Von Maximilian Kisanyik
Alexander Zverev in Monte Carlo
© getty

Alexander Zverev hat das Viertelfinal-Duell bei den ATP Rolex Masters Monte Carlo gegen den Franzosen Richard Gasquet gewonnen. In einem Dreisatz-Match verlangten sich die beiden Spieler alles ab.

Geburtstagskind Zverev eröffnete an seinem 21. Geburtstag das letzte Viertelfinale in Monaco, verlor gleich alle vier Punkte und kassierte prompt das Break gegen den Lokalmatador. Gasquet zauberte mit tollen Stops und zeigte sein volles Repertoire an Schlägen.

Zverev hingegen fand nur langsam in die Partie und lief dem Rückstand hinterher, ehe der Deutsche ein weiteres Break zum 1:4 hinnehmen musste. Diesen Tiefschlag konterte die Nummer vier der Welt mit einem Re-Break und spielte sich langsam in die Partie.

Gasquet, der in der Runde zuvor seinen 500. Karrieresieg feierte, fühlte sich von Anfang an wohl und hatte oftmals die bessere Antwort. Schließlich ging der erste Durchgang verdient mit 6:4 an den Franzosen.

Zverev in Satz zwei verbessert

Gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs geriet Zverev erneut in Bedrängnis und sah sich einem Breakball gegenüber, den er mit etwas Glück abwehren konnte. Leichte Fehler zwangen "Sascha" immer wieder über Einstand und die Körpersprache des Deutschen war weniger positiv.

Mit der ersten Führung im Rücken versuchte Zverev etwas aggressiver zu spielen, wurde aber von Gasquet mit tollen und klugen Stops gekontert. Der Franzose konnte das Niveau jedoch nicht kontinuierlich hochhalten und musste Federn lassen. Zverev nutzte seine Chancen konsequent aus und glich mit 6:2 in den Sätzen aus.

Im entscheidenden Durchgang lief es für den jüngeren der beiden Spieler von Beginn an rund und Zverev ging mit Break und 2:0 in Führung. 13 von 16 Punkte gingen in dieser Phase an den Deutschen, der körperlich präsenter als sein Gegenüber wirkte. Der Franzose steckte jedoch nicht auf und schlug nach einem 32-Schläge-Ballwechsel mit einer krachenden Rückhand zum Re-Break zurück.

Gasquet schrammt am 501. Sieg vorbei

In einem offenen Schlagabtausch, der unter Flutlicht und spät am Abend sein Ende fand, fand letztlich Zverev die besseren Schläge, befand sich in besserer körperlicher Verfassung und feierte mit einem tollen Passierschalg einen umkämpften 4:6, 6:2 und 7:5-Sieg. Nach dem Matchball ließ sich der 21-Jährige in den Sand fallen und machte sich sein persönliches Geburtstagsgeschenk.

Im dritten Viertelfinale setzte sich der wiedererstarkte Japaner Kei Nishikori in einer engen und hochklassigen Partie gegen den Weltranglistendritten Marin Cilic durch. Nach zwei Stunden und 55 Minuten Spielzeit verwandelte Nishikori den Matchball zum 6:4, 6:7 (1) und 6:4.

Halbfinal-Partien in Monte Carlo:

Rafael Nadal - Grigor Dimitrov
Kei Nishikori - Alexander Zverev

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung