Tennis

Arbeit soll wieder aufgenommen werden: Rom-Masters bald mit Dach?

Von tennisnet
In Rom soll es bald ein Dach geben
© getty

Das ATP-Masters-1000-Turnier in Rom soll modifiziert werden und die Arbeit am neuen Dach bald beginnen. Ein ganzjähriger Spielbetrieb mit verschiedenen Sportarten ist geplant.

Einige Tennisstadien rund um den Globus sind mittlerweile mit einem Dach ausgestattet. Bestes Beispiel hierfür sind die US Open, die mit einer hochfunktionalen Dachkonstruktion ausgesattet sind, das in wenigen Minuten komplett geschlossen werden kann. Ein reibungsloser Spielbetrieb ist also problemlos gegeben.

Nun will das Turnier in der italienischen Hauptstadt Rom nachlegen. Bereits vergangenes Jahr waren Pläne eines Daches über dem Center Court offen diskutiert worden, die durch verschiedene Probleme jedoch verworfen werden mussten. Das Thema sei laut Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi nicht vom Tisch und soll so schnell als möglich umgesetzt werden. "Wir versuchen die Störungen schnell zu beseitigen und das Projekt bald möglichst zu starten. Wir haben ein Vorhaben, dass dort das ganze Jahr über Sport betrieben werden kann", erklärte Raggi.

ATP-Rom: Tennis mit viel Passion

Der Umbau des legendären Foro Italico soll dabei von verschiedenen Verbänden abhängen. Unter anderem sollen mit Hilfe des italienischen Tennisverbandes und des Olympia Komitees starke Partner ins Boot geholt werden, um die Umsetzung des Projekts zu beschleunigen.

"Wir dürfen nicht den Fokus verlieren. Die Menschen müssen miteinbezogen werden und der Sport soll dabei helfen. Die Stadt Rom und die Bevölkerung werden davon profitieren", ist sich Bürgermeisterin Raggi sicher.

Das Masters-Turnier in Rom hielt vor allem für Alexander Zverev im Jahr 2017 einen tollen Erfolg bereit. Gegen Novak Djokovic im Endspiel feierte der 20-Jährige seinen ersten Masters-Titel und verzückte im "Hexenkessel Foro Italico" mit tollem und spektakulärem Tennis. Die Arena könnte also in den kommenden Jahren ohne Regenunterbrechung bespielt werden und würde mit dem Dach wohl noch lauter und stimmungsvoller werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung