Philipp Kohlschreiber freut sich in Indian Wells auf ein Duell der alten Schule

Mittwoch, 14.03.2018 | 10:54 Uhr
Philipp Kohlschreiber hat gegen Marin Cilic sein ganzes Arsenal gezeigt
© getty

Philipp Kohlschreiber zeigt beim ATP-Masters in Indian Wells sein bestes Tennis des Jahres. Im Achtelfinale trifft der deutsche Davis-Cup-Spieler auf Pierre-Hugues Herbert (ab 21 Uhr im LIVETICKER), gegen den er eine 3:1-Bilanz hat.

Marin Cilic aus dem Handgelenk zu überlobben - dazu braucht es jugendlichen Übermut. Oder aber jene Altersweisheit, die Philipp Kohlschreiber mit seinem unglaublichen Gefühl für Ball und den Tennissport an sich paart.

6:4 und 6:4 gegen den Finalisten der Australian Open 2018, das liest sich so souverän, wie der gebürtige Augsburger, der seit ein paar Jahren in Kitzbühel lebt, das Match gestaltet hat. Gut: Im zweiten Satz war Cilic deutlich besser im Spiel als noch zu Beginn der Partie, aber in heiklen Situationen zeigte Kohlschreiber keine Nerven, schon gar nicht als Aufschläger.

Mit Pierre-Hugues Herbert wartet am Mittwoch ein Mann, der seine große Meisterschaft in früheren Jahren eher im Doppel gezeigt hat (diese Expertise ist Herbert nicht verloren gegangen), im Laufe des Wettbewerbs in Indian Wells aber mit Gilles Müller und Gael Monfils schon zwei Gesetzte aus dem Turnier geworfen hat. Auch wenn sein Landsmann wegen einer Verletzung aufgeben musste.

Vier Mal gab es das Duell zwischen Kohlschreiber und Herbert bis dato, nur einmal behielt der Franzose die Oberhand - in Wimbledon 2016 in Runde eins. Damals sicherlich ein besonderes Ärgernis für Kohlschreiber, der sich auf Rasen bekanntermaßen sehr wohl fühlt. Zuletzt haben sich die beiden in Wien im Herbst 2017 bespielt, die langjährige deutsche Nummer eins setzte sich in zwei Sätzen durch.

Philipp Kohlschreiber: Frühe Bewerbung für den Davis Cup

Das Jahr 2017 hat nicht gut begonnen für Philipp Kohlschreiber. Er reiste nicht fit zu den australischen Turnieren in Sydney und Melbourne an, verlor dort jeweils im ersten Match. In Rotterdam folgte der erste Saisonsieg gegen Karen Khachanov, danach ein sehr formidables Match gegen Roger Federer, bei dem Kohlschreiber mindestens einen Satz hätte gewinnen dürfen. Müssen. Gegen Cilic in Indian Wells zog der Ausnahmekönner sein Spiel bis zum verwerteten Matchball durch.

Gute Nachrichten sind das auch für den deutschen Davis-Cup-Chef Michael Kohlmann, der zur Zeit mit Maximilian Marterer beim ATP-Challenger in Irving weilt. Für die Partie in Brisbane hatte sich Kohlschreiber frühzeitig abgemeldet, aus nachvollziehbaren Gründen. Und vor allem frühzeitig.

Ebenso frühzeitig hat der 34-Jährige aber vor ein paar Tagen seine Bereitschaft erklärt, für das deutsche Team beim Treffen mit den Spaniern in Valencia Anfang April zur Verfügung zu stehen. Zumal dort auf Kohlschreibers bestem Belag gespielt wird, der roten Asche.

Das Match gegen Herbert beschrieb Kohlschreiber im Interview nach seinem Erfolg gegen Cilic als eines zweier "old fashioned" Spieler, im besten Sinne des Wortes. Und weil Philipp Kohlschreiber ein Mann der alten Schule ist, wird er sicher auch nur auf dieses Match schauen. Auch wenn danach eine Aufgabe warten könnte, die mit jener gegen Marin Cilic vergleichbar ist: Juan Martin del Potro.

Hier das Einzel-Tableau in Indian Wells

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung