Tennis

Youngster-Reise geht weiter: Coric, Chung und Co. rocken Indian Wells

Von Maximilian Kisanyik
Borna Coric
© getty

Beim ATP-Masters-1000-Turnier in Indian Wells bestimmen neben dem Altmeister Roger Federer weiterhin die Youngster der Tour das Geschehen.

Hyeon Chung ist ein tolles Beispiel für den neuerlichen Aufbruch der NextGen in Kaliforniern. Der 21-jährige Koreaner spielte mit großem Selbstverständnis gegen den erfahrenen Tomas Berdych auf und bestach wieder einmal mit einer tollen physischen und mentalen Leistung.

Rückhand-Winner die Linie entlang und krachende Vorhände beim Return ließen den neun Jahre älteren Tschechen auf der Gegenseite teilweise als aussehen.

Ein klares 6:4 und 6:4 stand am Ende auf der Anzeigentafel und Chung sicherte sich somit das Ticket für das Achtelfinale gegen Pablo Cuevas, der von einer verletzungsbedingten Aufgabe von Dominic Thiem profitierte.

Fritz wie ein Blitz

Ein Jahr jünger als Chung ist der US-Amerikaner Taylor Fritz. In der Runde der letzten 32 bekam es der Youngster mit Routinier Fernando Verdasco zu tun und lieferte einen großen Kampf ab - mit Erfolg. Mit 4:6, 6:2 und 7:6 (1) setzte sich Fritz am Ende durch und feiert damit einen seiner größten Karriereerfolge. Der 20-Jährige fightete sich in den Runden zuvor durch das Turnier und schaltete unter anderem die russische "Young Gun" Andrey Rublev aus. Im Achtelfinale bekommt es Fritz mit Borna Coric zu tun.

Der Kroate, mit 21 Jahren ebenfalls einer der jüngeren Spieler in Indian Wells, spielt ganz groß auf. In drei Matches im "Sunshine State" verlor Coric lediglich neun Spiele und spielt das beste Tennis seiner Karriere.

Coric spielt sein bestes Tennis

Bereits in der zweiten Runde fegte der 21-Jährige den Spanier Albert Ramos-Viñolas mit 6:0 und 6:3 vom Platz. Viñolas' Landsmann Roberto Bautista Agut ereilte nun gegen Coric ein ähnliches Schicksal. Mit 6:1 und 6:3 dominierte der Kroate seinen Gegner nach Belieben, Grund zum Höhenflug habe Coric aber nicht, wie er nach dem Match erklärte: "Wir brauchen gar nicht anzufangen von den Top 10 zu reden. Mein Team und ich arbeiten noch vier bis fünf Jahre und dann werden wir sehen, ob es für solch eine Platzierung reicht."

Trotz aller Bescheidenheit sollte die Konkurrenz in Indian Wells gewarnt sein. Coric wirkt physisch enorm stark und scheint auch mental einen Reifeprozess durchgemacht zu haben. Die aufbrausende Art ist einer Konzentration und Fokussierung aufs Wesentliche gewichen.

Die Youngster-Festspiele unter der kalifornischen Sonne gehen also weiter!

Das Einzel-Tableau der Herren in Indian Wells

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung