Tennis

Flashback: Als Roger Federer erstmals die Nummer 1 der Welt wurde

Roger Federer
© getty

Heute vor 14 Jahren: Roger Federer erklimmt zum ersten Mal die Spitze der Weltrangliste - und bleibt insgesamt 302 Wochen ganz oben. Baut er seinen Rekord bald noch aus?

Beim ersten Anlauf sollte es noch nicht ganz klappen: Schon im Sommer 2003, nach seinem Premierentitel in Wimbledon, hat Federer die Chance, den führenden Andy Roddick abzulösen - verliert aber das direkte Duell in Montréal knapp in drei Sätzen.

Ein halbes Jahr später macht er es besser. Mit Roddick, Federer und Juan Carlos Ferrero haben gleich drei Akteure die Chance, als Nummer 1 aus Melbourne abzureisen - nach dem Aus von Roddick im Viertelfinale spielen Federer und Ferrero die Nummer 1 im Halbfinale direkt aus. Für Federer eine klare Sache: 6:4, 6:1, 6:4 heißt es am Ende für ihn, der damit unabhängig vom Finalausgang die neue Nummer 1 stellen wird. Das i-Tüpfelchen holt sich der Schweizer kurz später mit seinem ersten Turniersieg Down Under - 7:6 (3), 6:4, 6:2 schlägt er Marat Safin im Endspiel.

302 Wochen an der Spitze

Es folgt eine lange, einsame Regentschaft: Bis zum August 2008 bleibt Federer ganz oben und somit 237 Wochen am Stück - ein Rekord bis heute. Sein Nachfolger Rafael Nadal hält ihn ein Jahr auf Distanz, dann ist erneut der Maestro dran, der nach seinem Wimbledonsieg 2009 über Andy Roddick erneut die Spitze erklimmt - bis zum Juni 2010, als ihn wiederum Rafael Nadal ablöst.

2012, abermals nach dem Wimbledonturnier und dem Turniersieg über Andy Murray, wird Federer letztmals Weltranglistenerster, bleibt bis in den November ganz oben und baut seine Rekordserie auf 302 Wochen aus.

Die große Frage: Folgt bald eine vierte Amtszeit? Nur 155 Punkte liegt Federer aktuell hinter Rafael Nadal...

Wer folgt auf den Plätzen?

Ach ja: Hinter Federer folgen in den Rekordbüchern Pete Sampras mit 286 Wochen als Weltranglistenerster, Ivan Lendl mit 270 Wochen, Jimmy Connors mit 268 Wochen und Novak Djokovic mit 223 Wochen. Rafael Nadal steht aktuell bei 160 Wochen.

Schon vor 16 Jahren hat Federer übrigens von der Nummer 1 geträumt, wie dieser Gästebucheintrag aus St. Anton am Arlberg zeigt...

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung