Tennis

Bracciali und Starace vom Vorwurf des Sportbetrugs freigesprochen

SID
Daniele Bracciali (l.) und Potito Starace sind von ihren lebenslangen Sperren freigesprochen worden
© getty

Die italienischen Tennisprofis Daniele Bracciali (39) und Potito Starace (36) sind von einem Gericht in Cremona vom Vorwurf des Sportbetrugs freigesprochen worden.

Damit geht ein dreijähriges Verfahren zu Ende. Die beiden Tennisspieler wollen jetzt eine Entschädigung verlangen, berichtete die italienische Sporttageszeitung Corriere dello Sport am Mittwoch.

Schon 2015 hatte der italienische Tennisverband FIT die beiden freigesprochen. Sie waren zuvor lebenslang gesperrt worden, weil sie Spiele manipuliert und Wettbetrug begangen haben sollen. Die Italiener waren im Rahmen eines größeren Verfahrens ins Visier der Staatsanwaltschaft Cremona geraten, die gegen insgesamt 130 Personen, darunter zahlreiche Fußballer, ermittelte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung