Kyrgios gewinnt Heimturnier in Brisbane

Von tennisnet
Sonntag, 07.01.2018 | 12:20 Uhr
Nick Kyrgios bezwingt den inoffiziellen ATP-Weltmeister

Nick Kyrgios hat den Bann gebrochen und erstmals ein Turnier in seiner australischen Heimat gewonnen. Es war der vierte Einzeltitel des 22-Jährigen auf der ATP-Tour.

Ass Nummer 17 brachte den Heimsieg: Nick Kyrgios ging nach dem souveränen 6:4, 6:2-Finalerfolg in Brisbane gegen Ryan Harrison (USA) ganz cool in Richtung Netz und zeigte keine Emotionen. Erst ein paar Minuten später ließ das Enfant Terrible in seinem Court-Interview tief blicken: "Ich bin stolz, wie ich mit dem Druck und den Erwartungen umgegangen bin. Ich liebe es, vor Euch zu spielen, auch wenn es nicht immer so aussieht", rief Kyrgios den 6256 Zuschauern in der Pat-Rafter-Arena zu und kokettierte mit seinem Ruf als vielleicht launigster Protagonist der Szene.

Glückwunschtelegramm von Boris

Unter den ersten Gratulanten reihte sich Boris Becker ein. "Gut gemacht, Nick! Endlich kommt dein Talent vollends zur Entfaltung", schrieb die deutsche Tennislegende via Twitter - und schob eine kleine Warnung hinterher: "Mach so weiter, solange du bei den Australian Open keinen Deutschen besiegst."

Ob sich Kyrgios an Beckers Auflage halten wird, bleibt abzuwarten. Bedankt hat er sich trotzdem.

Traum vom Heimsieg erfüllt

Den Siegerpokal bekam der Weltranglisten-21. vom ehemaligen australischen Tennisstar Roy Emerson (81) überreicht. Seine bisherigen Turniersiege hatte Kyrgios allesamt 2016 geholt: In Tokio, Atlanta, Marseille. Auf Hartplatz. Jetzt erfüllte er sich in Queensland den Traum vom Heimsieg. Im Halbfinale hatte er den topgesetzten ATP-Weltmeister Grigor Dimitrov (Bulgarien) mit 3:6, 6:1, 6:4 ausgeschaltet.

Mischa Zverev (Nr. 8) war im Achtelfinale ausgeschieden, ebenso wie Lucky Loser Yannick Hanfmann, der gegen Harrison in drei Sätzen unterlag. Der Karlsruher hatte von der Absage des zweimaligen Wimbledonsiegers Andy Murray profitiert und war ins Hauptfeld gerückt. Der Schotte verzichtet wegen anhaltender Hüftprobleme auch auf seinen Start bei den Australian Open (ab 15. Januar).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung